Corona-Krise: BAFA erweitert Förderung von Unternehmensberatung

Am 3. April 2020 ist eine modifizierte Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows für Corona-betroffene Unternehmen in Kraft getreten.
© Foto: Thomas Weißenfels/fotolia.com

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hat seine Förderungen für Consulting-Leistungen angepasst. Bis zu einem Beratungswert von 4.000 Euro können KMU und Freiberufler Zuschüsse beantragen, und zwar ohne Eigenanteil.

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) gibt es weitere Unterstützung, um die Auswirkungen der Corona-Krise zu bewältigen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat seine Förderungen für Unternehmensberatung angepasst. Bis zu einem Beratungswert von 4.000 Euro können KMU und Freiberufler jetzt Förderungen beantragen, und zwar ohne Eigenanteil. 

Am 3. April 2020 ist eine modifizierte Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows für Corona-betroffene Unternehmen in Kraft getreten. Die Ergänzungen zur bestehenden Richtlinie wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht. (BAnz AT 02.04.2020 B5). Die Reglung gilt zunächst bis Ende 2020.

Den Antrag findet man auf der Internetseite der BAFA. In einem Merkblatt informiert die Behörde außerdem über die jüngsten Änderungen am Förderprogramm und gibt Hilfe beim Ausfüllen des Antrags. Das Programm, mit dem man Unternehmensberatung für KMU fördern lassen kann, gibt es schon länger. Bisher war aber immer ein Eigenanteil zu zahlen.

Michel Zülch, Inhaber der Unternehmensberatung zülchconsulting GmbH, empfiehlt betroffenen Werkstätten, die Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Beratungsbedarf besteht. "In Anbetracht der aktuellen Situation möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass es nicht unbedingt notwendig ist, betroffene Unternehmen vor Ort zu beraten", so Zülch, der viele Betriebe aus dem Bereich Kfz-Service in der aktuellen Situation begleitet. "Da die Kosten zu 100 Prozent übernommen werden und die BAFA das Geld dann selbst auf das Konto des Beratungsunternehmens überweist, muss das geförderte Unternehmen auch nicht selbst in die Vorfinanzierung gehen." (diwi)

Das Wichtigste der neuen Förderung:

  • Die betroffenen Unternehmen erhalten einen Zuschuss für eine Beratungsleistung in Höhe von 100 Prozent, maximal jedoch 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten (Vollfinanzierung).
  • Es können von betroffenen Unternehmen bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe mehrere Beratungen im Rahmen des neuen Kontingentes beantragt werden.
  • Der Zuschuss wird vom BAFA als Bewilligungsbehörde direkt auf das Konto des Beratungsunternehmens ausgezahlt. Die Antragsberechtigten Unternehmen werden daher von einer Vorfinanzierung der Beratungskosten entlastet.
  • Anträge auf Förderung einer Beratung nach diesen Bestimmungen können zunächst bis einschließlich 31. Dezember 2020 gestellt werden.
  • Die Beantragung erfolgt über die entsprechend bei der BAFA gelisteten und qualifizierten Unternehmensberatungen
  • Antragsberechtigt sind Unternehmen, die unter wirtschaftlichen Auswirkungen aufgrund des Coronavirus leiden. Die konkreten Auswirkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf den Antragsteller und insbesondere die dagegen zu ergreifenden Maßnahmen und Handlungsempfehlungen sind vom Beratungsunternehmen im Beratungsbericht nachvollziehbar darzustellen.
  • Es können von betroffenen Unternehmen bis zur Ausschöpfung der maximalen Zuschusshöhe mehrere Beratungen im Rahmen des neuen Kontingentes beantragt werden. Die Beratung muss sich dabei auf die durch die Corona-Krise hervorgerufenen wirtschaftlichen Schwierigkeiten beziehen.

Merkblatt

Informationen – insbesondere zur Antragstellung – gibt es in einem Merkblatt für Corona betroffene Unternehmen, welches bei der BAFA unter "Informationen zum Thema" im Reiter "Publikationen" zur Verfügung steht.



HASHTAG


#Corona-Ratgeber Werkstätten

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.