CO2-Grenzwerte: Ford bildet Emissions-Pool mit Volvo

Wegen Problemen mit der Plug-In-Variante des Kuga erreicht Ford in diesem Jahr seine CO2-Ziele nicht.
© Foto: picture alliance / Joaquim Ferreira / HMB Media

Aufgrund zu hoher CO2-Flottenwerte hatte Ford Ende Oktober angekündigt, sich einem CO2-Pool anzuschließen. Mit Volvo wurde dafür nun ein Partner gefunden.


Datum:
19.11.2020
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Ford wird sich mit der Volvo Car Corporation zu einem so genannten CO2-Pool zusammenschließen. Das teilte der Hersteller am Mittwoch gegenüber AUTOHAUS mit. Grund dafür ist, dass Ford die verschärften EU-Vorgaben zu den Klimagasemissionen seiner Pkw-Fahrzeugflotte in diesem Jahr nicht mehr aus eigener Kraft erreichen kann.

Beim CO2-Pooling schließen sich Unternehmen mit hohem Flottenausstoß und solche mit niedrigen Werten zusammen. Für die Emissionsgrenzwerte zählt dann der Durchschnittswert der im Pool befindlichen Fahrzeugflotten. Auf diese Weise können Hersteller mit eigentlich zu hohen Werten, Strafzahlungen vermeiden.

Eigentlich hatte Ford ausgehend von seinen Produkt- und Produktionsplänen damit gerechnet, trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie die Emissionsziele in diesem Jahr zu erfüllen. Dass das nun doch nicht klappt, liegt nach eigenen Angaben an den aktuellen Problemen mit der Antriebsbatterie des Kuga PHEV, die zu einem Auslieferungsstopp geführt haben (wir berichteten).

Bereits Ende Oktober hatte Ford deshalb angekündigt, einem "offenen Pool" mit anderen Herstellern beizutreten. Das ist nun geschehen.

In der Nutzfahrzeugsparte von Ford ist die Situation indes genau umgekehrt: Die Flottenziele für leichte Nutzfahrzeuge werden voraussichtlich übertroffen. Gegenüber AUTOHAUS bekundete Ford daher die Absicht, selbst einen "offenen Pool" zu bilden, dem sich andere Hersteller mit zu hohen Emissionen anschließen können. (aw)

HASHTAG


#CO2

Mehr zum Thema


#Ford

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.