Automatisierung: Bosch stößt verstärkt ins Nfz-Geschäft vor

Bosch will sein Nutzfahrzeuggeschäft kräftig ausbauen.
© Foto: Bosch

Lastwagen die miteinander kommunizieren, sich auf Gefahren hinweisen und automatisch Abstände halten. Bosch verspricht sich viel vom der wachsenden Automatisierung.


Datum:
06.09.2016

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Bosch will sein Nutzfahrzeuggeschäft kräftig ausbauen. Neue Technologien etwa zur Fahrerassistenz dürften an dem Wachstum einen "sehr großen Anteil" haben, sagte der zuständige Geschäftsführer Markus Heyn am Montag am Bosch-Stammsitz in Gerlingen bei Stuttgart. Bis 2025 soll die erst in diesem Jahr ausgegründete Zuliefersparte für mittelschwere und schwere Lastwagen ihre Erlöse auf elf Milliarden Euro verdoppeln. Der Dazugehörige Markt wird nach den Erwartungen von Bosch langsamer wachsen - von 30 auf 50 Milliarden Euro.

In der Vergangenheit habe Bosch für Lastwagen Dieselmotoren, Lenksysteme und Hydraulik angeboten, sagte Spartenchef Johannes-Jörg Rüger. Fahrerassistenzsysteme, aber auch Elektromotoren für Lastwagen gewännen aber an Bedeutung. Die Systeme, die Bosch bereits für Autos herstellt, sollen nun auch auf die Lastwagen übertragen werden. Dazu kommen Dienstleistungen: Ein Beispiel sei ein Parkplatz-Suchsystem für Trucker, über das sie sichere Parkplätze buchen können.

Alledings werde in der Transportbranche nur das bezahlt, was sich auch wirklich rechne, sagte Rüger. In der Regel müssten sich die Systeme innerhalb von zwei Jahren amortisieren. Spurhalteassistenten, Bremssysteme oder auch das von Lkw-Herstellern in diesem Jahr in einem großen Versuch getestete Platooning, bei dem mehrere über Funk verbundene Lastwagen in einem kürzeren Abstand hintereinander herfahren als sonst üblich, müssten sich also zum Beispiel im Spritverbrauch niederschlagen. Ansonsten sperrten sich die Spediteure gegen die Anschaffung. «Da helfen die derzeit niedrigen Spritpreise nicht unbedingt weiter», räumt Heyn ein. Aber: "Wir gehen davon aus, dass die Automatisierung sich rechnet", so der Bosch-Geschäftsführer. Durch Fahrerassistenz und neue Antriebstechnologien seien bis zu 20 Prozent Treibstoffeinsparungen möglich.

Neue Sparte gegründet

Bosch hatte sein Geschäft für mittelschwere und schwere Lastwagen zum Jahresanfang in einer neuen Sparte gebündelt, um den Markt besser adressieren zu können. Noch macht das Geschäft allerdings nicht einmal ein Zehntel des gesamten Konzernumsatzes aus. Im vergangenen Jahr machte Bosch 70,6 Milliarden Euro Umsatz, davon etwa 42 Milliarden Euro mit dem Kfz-Geschäft. (dpa)

HASHTAG


#Nutzfahrzeuge

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Automobilverkäufer (w/m/d) Zentraler Gebrauchtwagenvertrieb

Norderstedt (bei Hamburg), Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.