Abgasreinigung: Dobrindt will schärfere EU-Regeln

Alexander Dobrindt dringt weiter auf schärfere EU-Regeln für die Abgasreinigung von Dieselautos.
© Foto: picture alliance/dpa

Welche Konsequenzen folgen aus dem Skandal um Diesel-Manipulationen bei Volkswagen? Der deutsche Verkehrsminister wirbt im EU-Parlament erneut für strengere Vorgaben - eigene Versäumnisse sieht er nicht.


Datum:
20.10.2016

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat eine Mitverantwortung der Bundesregierung am VW-Skandal zurückgewiesen und dringt weiter auf schärfere EU-Abgasregeln. "Ich glaube nicht, dass alles seine Ordnung hat und die Richtlinien präzise genug sind", sagte der CSU-Politiker am Donnerstag im Abgas-Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments in Brüssel. Die bestehenden Vorgaben, wonach die Abgasreinigung zum Motorschutz abgeschaltet werden darf, kämen aus einer technisch anderen Zeit. Solche Abschaltungen sollten künftig nur noch akzeptiert werden, wenn es beim Einsatz "bester verfügbarer Technologien" keine anderen Möglichkeiten zum Motorschutz gibt.

Dobrindt bekräftigte, es habe vor Bekanntwerden des VW-Skandals im Herbst 2015 keine Hinweise auf solche illegalen Abschalteinrichtungen gegeben. Gefragt nach einer Mitverantwortung der Bundesregierung sagte er: "Volkswagen hat betrogen, und deswegen ist Volkswagen für diesen Betrug verantwortlich." Grundsätzlich seien europäische Regeln möglicherweise "zu wenig eindeutig" gewesen.

Kosteneinsparungen der Hersteller bei der Motoren-Konstruktion dürften kein Argument dafür sein, dass manche Autos die Umwelt mehr schädigen könnten, machte der Minister deutlich. Forderungen nach einer europäischen Zulassungsbehörde für neue Fahrzeugtypen, die unabhängiger als nationale Ämter sein könnte, lehnte er ab. Sinnvoll sei aber eine EU-Instanz, die bei Streitigkeiten unter nationalen Behörden eine Schiedsrichterfunktion einnehmen könne.

Dobrindt widersprach Kritik, die deutschen Behörden gingen gegen Fiat strenger vor als gegen heimische Autohersteller. "Wir setzen überall den gleichen Maßstab an." In Untersuchungen des Kraftfahrt-Bundesamts war eine auffällige Abschaltung der Abgasreinigung bei Fiat-Modellen nach 22 Minuten entdeckt worden - Abgastests dauern etwa 20 Minuten.

Italienische Behörden sehen dagegen keinen Grund für Beanstandungen. In diesem Fall soll nun die EU-Kommission vermitteln. (dpa)

HASHTAG


#Abgas-Skandal

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Gebietsleiter (m/w/d), PLZ-Gebiete: 30, 31, 37 bzw. 75, 76, 77

Hannover;Karlsruhe;Nothweiler;Offenburg;Hildesheim;Göttingen;Northeim

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.