Donnerstag, 18.07.2019
Verkehrsblatt IVW
05.06.2019

¬ ZDK-Mitgliederversammlung

Hardwarenachrüstung bleibt ein Thema

Laut ZDK-Präsident Jürgen Karpinski steht das Diesel-Thema nach wie vor auf der Agenda des Kraftfahrzeuggewerbes.
© Foto: ProMotor

Von Doris Plate/AUTOHAUS

Laut ZDK-Präsident Jürgen Karpinski steht das Diesel-Thema nach wie vor auf der Agenda des Kraftfahrzeuggewerbes. Der ZDK habe sich erfolgreich für die Hardwarenachrüstung älterer Dieselfahrzeuge eingesetzt, hieß es bei der Pressekonferenz des Kfz-Gewerbeverbandes anlässlich dessen Mitgliederversammlung am Mittwoch in Travemünde. Das sei ein weiterer wichtiger Schritt, Fahrverbote zu vermeiden und den Wert dieser Fahrzeuge zu stabilisieren. "Wir warten jetzt auf genehmigte Systeme. Die sollen in den nächsten Wochen kommen", sagte Karpinski. Zum Beispiel habe die Firma Baumot kürzlich angekündigt, in den kommenden Wochen entsprechende Anträge beim Kraftfahrtbundesamt einzureichen. Die Autohäuser stünden bereit für den Einbau. Die Automobilhersteller und -importeure forderte er auf, mit den Anbietern von Nachrüstanlagen zu kooperieren.

Bislang sieht es mit dieser Kooperation noch eher überschaubar aus. Dass die gesetzlichen Kriterien für die Hardware-Nachrüstungen gegen den Widerstand der Hersteller seit Ende Dezember 2018 vorliegen, bezeichnete Karpinski als "großen Verbandserfolg". Schon dadurch sei die verbreitete Hysterie gegenüber dem Diesel wirksam eingedämmt worden. Karpinski wörtlich: "Das Kraftfahrzeuggewerbe hat mehr für den Diesel gekämpft als alle Automobilhersteller zusammen."

Bei leichten Nutzfahrzeugen einfacher

Und das ist auch weiterhin nötig: In einer gerade abgeschlossenen Befragung unter den Mitgliedern gaben 65 Prozent der Händler an, immer noch mit Problemen beim Absatz von gebrauchten Euro 5 Dieseln zu kämpfen. Laut dieser Umfrage, berichtete ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn, erwarteten 86 Prozent weitere Probleme bei den jetzt noch zurückkommenden Leasingfahrzeugen mit Dieselmotor mit dieser Abgasnorm.

Bundesinnungsmeister Wilhelm Hülsdonk ergänzte, dass sich einige Hersteller von Abgasreinigungssystemen nicht mehr um das Thema Nachrüstung bemühen würden, weil in der Verordnung des Bundesverkehrsministers die Hürden für die Nachrüstung sehr hoch gelegt worden seien. So dürfe zum Beispiel der Spritverbrauch nach dem Einbau nicht mehr als sechs Prozent steigen. Deswegen könnten viele Fahrzeuge nicht umgerüstet werden. Nach seiner Schätzung wären dadurch bereits 60 Prozent aller Massenfahrzeuge ausgeschlossen. Hoffnung gäbe es aber zum Beispiel für leichte Nutzfahrzeuge über 2,8 Tonnen. Hier wären keine Eingriffe in das Motormanagement nötig. Nach seinen neuesten Informationen stünde ein System von HJS für diese Fahrzeuge kurz vor der Genehmigung.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ProMotor)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Glänzende Aussichten

Bentley wirft zum 100. Geburtstag den Blick in die Zukunft. Mit der Studie EXP 100GT kleben die Briten den Superreichen dieser Welt ein kaschmirweiches Trostpflaster aufs besorgte Gewissen: Luxus hat auch in nachhaltigen Zeiten bestand – wenn er smart und sauber ist. ¬ mehr

17.07.2019

¬ Ford-Pläne

Familien-Crossover ersetzt Mondeo und Co.

Limousinen und Vans sind out, SUV und Crossover in. Bei Ford fordert dieser Trend prominente Opfer. ¬ mehr

17.07.2019

¬ Industrie 4.0

Continental Weiterbildung

Continental qualifiziert Mitarbeiter

Der Reifenhersteller hat ein Institut für Technologie und Transformation gegründet. Nun sollen alle Mitarbeiter des Unternehmens in Deutschland geschult werden. Zum Start liegt der Fokus auf un- und angelernte Kräfte. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!