-- Anzeige --

Gesetz gegen Abmahnmissbrauch: Kfz-Gewerbe hofft auf "spürbare Entlastung"

Gerade Autohäuser sind häufig von massenhaften Abmahnungen betroffen.
© Foto: M&S Fotodesign/Fotolia

Die Regierung macht Ernst im Kampf gegen Abmahnabzocker. Der ZDK sieht in dem Kabinettsbeschluss ein probates Schutzschild für die Betriebe.


Datum:
20.05.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) hat den Kabinettsbeschluss, den Missbrauch wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen einzudämmen, begrüßt. "Unsere Mitgliedsunternehmen werden dadurch eine spürbare Entlastung erfahren", sagte ein ZDK-Sprecher in Bonn. Der Autohandel müsse viele Millionen Euro an Abmahnpauschalen und Vertragsstrafen entrichten. Hierbei gehe es oft um banale Verstöße, etwa gegen die Schriftgröße der notwendigen Hinweise oder deren Platzierung in einer Anzeige und zunehmend auch um fehlende Hinweise beim Teilen von Texten in sozialen Netzwerken.

Der Gesetzentwurf aus dem Justizministerium war am vergangenen Mittwoch verabschiedet worden. Er soll die Anforderungen erhöhen, urheberrechtliche Ansprüche geltend zu machen. Wirtschaftsverbände dürfen demnach künftig nur noch abmahnen, wenn sie vom Bundesamt für Justiz überprüft wurden und auf einer Liste der klagebefugten Verbände stehen.

Außerdem sollen damit die finanziellen Anreize für Abmahnungen abgebaut und Gegenansprüche einfacher geltend gemacht werden können. So will Justizministerin Katarina Barley (SPD) Vereinen und Anwälten, denen es bei Abmahnungen nur ums Geld verdienen geht, das Handwerk legen.

Die Begrenzung der Abmahnbefugnis gehe in die richtige Richtung, so der Verbandssprecher. Vor allem die vorgesehene Einschränkung der wirtschaftlichen Anreize insbesondere bei Abmahnungen durch angebliche Mitbewerber wegen Verstößen gegen Informationspflichten oder Datenschutzvorschriften werde sich hoffentlich als probates Schutzschild erweisen. Große Verantwortung für den Erfolg der Schutzvorschriften sieht der ZDK allerdings auch bei den Gerichten, die die Vorschriften im Sinne des Gesetzgebers anzuwenden hätten.

Der ZDK macht sich seit vielen Jahren gemeinsam mit führenden Wirtschaftsverbänden für eine solche Regelung stark. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.