Samstag, 14.12.2019
Verkehrsblatt IVW
22.10.2019

¬ US-Autoclub testet Fußgänger-Notbremssysteme

Gefahr erkannt, aber nicht gebannt

Test Fußgängerschutz-Systeme

In vielen Fällen konnten die vom Automobilclub AAA gestesten Fußgängerschutz-Systeme einen Crash nicht verhindern.
© Foto: AAA

Der amerikanische Automobilclub AAA hat die Effektivität von Fußgängerschutz-Systemen in Limousinen getestet und dabei ein vielfaches Versagen der Technik dokumentiert. Ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen mussten die vier in den USA beliebten Modelle Chevrolet Malibu, Honda Accord, Toyota Camry und Tesla Model 3. Eigentlich sollten die Fahrzeuge Fußgänger erkennen und einen Zusammenstoß durch die Einleitung einer automatischen Notbremsung verhindern. Doch in allen Versuchsaufbauten zeigten die sich eklatante Schwächen.

Getestet wurde auf mehreren Geschwindigkeitsniveaus bei Tageslicht mit Puppen als Fußgänger in verschiedenen Verkehrssituationen. Eine erwachsene Person, die eine vierspurige Fahrbahn quert, wurde von allen Fahrzeugen erkannt. Allerdings haben die Autos in 60 Prozent der Testdurchläufe mit 32 km/h einen Aufprall nicht verhindert. Gefahren wurden jeweils fünf Durchläufe, bei denen allein der Toyota Camry in allen Fällen eine Kollision verhinderte. Beim Honda Accord kam es zum Kontakt mit dem Dummy in zwei Fällen bei allerdings stark reduzierter Geschwindigkeit. Chevrolet Malibu und Tesla Model 3 überfuhren den Dummy immer mit zudem nur geringfügig verringertem Tempo.

Noch wesentlich schlechter fielen die Ergebnisse in anderen Versuchsaufbauten aus. Im Test bei 32 km/h mit einem zwischen geparkten Fahrzeugen auf die Fahrbahn laufendem Kinder-Dummy wurden in nur elf Prozent der Fälle Zusammenstöße verhindert. Ebenfalls durchweg schlecht fielen die Ergebnisse bei 48 km/h mit einem erwachsenem Dummy aus. Lediglich der Honda Accord konnte hierbei in zwei Fällen rechtzeitig stoppen, in keinem der Durchläufe schaffte es eines der anderen drei Automodelle, die Geschwindigkeit beim Aufprall um mehr als acht km/h reduzieren. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: AAA)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

13.12.2019

¬ Personalie

Steffen Raschig

Peugeot-Manager wechselt zu Würth

Steffen Raschig, Geschäftsführer von Peugeot in Deutschland, leitet ab 1. März 2020 den Bereich "International Key Account Automotive" beim Großhandelskonzern Würth. ¬ mehr

Bilder 13.12.2019

¬ ATU/Borgward

Aus für Service-Partnerschaft

Niedrige Absatzzahlen, neuer Gesellschafter: Ab 1. Januar 2020 führt die Werkstattkette ATU keine Garantie- und Gewährleistungsarbeiten für Borgward-Modelle mehr durch. ¬ mehr

Morgan mit und ohne Leiterrahmen

Der Morgan danach

Im Frühjahr 2019 hat Morgan sein erstes Modell auf einer modernen Alu-Plattform vorgestellt. Diese wird kommendes Jahr endgültig das Ende der langen Leiterrahmen-Ära einläuten. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Anzeige

Infoline CARAT

Gut, wenn man in der digitalen Transformation eine starke Organisation wie die CARAT an der Seite hat! ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

"Der Autohaus-Chef"

Unternehmensführung für Realisten!

Der Klassiker der Autohaus-Literatur richtet sich an alle Unternehmer, die ihren Betrieb mit frischen Ideen führen wollen, ohne die Realität aus den Augen zu verlieren. ¬ Jetzt bestellen!

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!