Dienstag, 11.12.2018
Verkehrsblatt IVW
10.12.2018

¬ VW

Fehlerhafte Dokumente

Der aktuelle Rückruf bei VW bezieht sich auf Vorserienfahrzeuge, die fehlerhafte Dokumente aufweisen.
© Foto: picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa

Volkswagen ruft in Deutschland nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) rund 4.000 Autos wegen fehlerhafter Dokumente zurück. In der zweiten Novemberhälfte, genauer seit der 47. Kalenderwoche, habe man die ersten Schreiben versandt, teilte VW am Montag mit. "Es wurde versäumt, zu dokumentieren, was an den betroffenen Fahrzeugen nicht seriengemäß ist", sagte ein VW-Sprecher am Freitag als Reaktion auf einen "Spiegel"-Bericht (Samstag). Zuvor hatte "auto-motor-und-sport.de" den Rückruf gemeldet.

Die Aktion werde überwacht, weil ein ernstes Risiko nicht ausgeschlossen werden könne, teilte das KBA in Flensburg auf Anfrage mit. Laut Volkswagen handelt es sich zumeist um sogenannte Vorserienfahrzeuge, die zu Testzwecken gebaut werden.

Eine interne Überprüfung ergab nach Angaben des Autoherstellers, dass in den Jahren von 2006 bis 2018 weltweit etwa 6.700 Fahrzeuge in einem Bauzustand vermarktet worden sein könnten, der nicht dem serienmäßigen Bauzustand entspricht. Möglicherweise habe man Autos aus der laufenden Serienfertigung mit noch nicht freigegebenen Vorserienteilen umgerüstet. Ob der Serienzustand vor dem Verkauf wieder hergestellt wurde, sei nicht immer zweifelsfrei dokumentiert. Vom Kleinstwagen Up über Polo, Golf und Passat bis hin zum Touareg und zum elektrischen e-Golf seien unterschiedliche Autos betroffen.

Unfälle oder Verletzungen sind laut VW nicht bekannt

Den Käufern von rund 5.500 betroffenen Autos wird dem VW-Sprecher zufolge ein Rückkauf angeboten. In einigen Fällen sei auch ein Update möglich. Nähere Details zu den betreffenden Bauteilen wurden nicht genannt. Nach eigenen Angaben sind Volkswagen keinerlei Unfälle oder Verletzungen bekannt, die auf eine nicht serienmäßige Ausstattung eines ehemaligen Vorserienfahrzeugs zurückzuführen wären.

In einer Stellungnahme des Wolfsburger Konzerns hieß es, dass die Vermarktung und der Vertrieb von sogenannten Vorserienfahrzeugen rechtlich zulässig und in der Autoindustrie weit verbreitet seien.

Dieser Darstellung widersprach der Branchenexperte Stefan Bratzel. Es gebe durchaus solche Fahrzeuge, die aber eigentlich nur mit der entsprechenden Kennzeichnung abgegeben würden, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Eine breite Vermarktung wäre für mich neu, davon habe ich bisher noch nichts gehört." (dpa)


Aktuelle Rückruf-Meldungen sowie die exklusive Datenbank von asp AUTO SERVICE PRAXIS gibt es HIER!

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Drivemotive Screen

Aus Mecanto wird Drivemotive

Die zunächst unter dem Arbeitstitel initiierte Mobilitätsplattform Mecanto geht unter dem Markennamen Drivemotive an den Start und wird ab Januar 2019 von der neu gegründeten Gesellschaft Mecanto GmbH betrieben. ¬ mehr

11.12.2018

¬ Neuer Firmensitz

Schwacke kehrt nach Frankfurt zurück

Nach beinahe einem Vierteljahrhundert in Maintal verlagert der Branchendienstleister den Firmensitz wieder in seine Gründungsstadt. Als "Hub" soll die neue Zentrale modernes Arbeiten ermöglichen. ¬ mehr

Jeep Gladiator

Transportkompetenz im Matsch

Eigentlich leitet sich der Name Gladiator vom römischen Kurzschwert Gladius ab. Jeep dient er jedoch als Bezeichnung für sein mit Abstand längstes Modell. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Bildergalerie

Frage der Woche

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Branchenrecht


Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Werkstattsysteme

Sie suchen eine Alternative zu Markenservice und –handel?
In unserer Datenbank werden Sie fündig!
¬ Zur Übersicht


Beliebteste Inhalte

  • 07.12.2018 | Zwischenbilanz

    Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

    Pedro meint: Es wäre erwähnenswert, dass der zitierte Initiator der Petition, Michael Rödl aus AfD-Kreisen kom...mehr

  • 05.12.2018 | Petition gegen Dieselfahrverbote

    Aktuell über 24.000 Stimmen

    Nikolaus Ambrosi meint: Ich halte nicht viel von den wie am Fließband produzierten gerichtlichen Aburteilungen von deutsche...mehr

Springer Automotive Shop

Rechtssicher im Werkstattalltag!

Die Neuauflage von "Rechtsfragen der Kfz-Werkstatt" zeigt, wie Sie Ihre Werkstattabläufe rechtssicher gestalten und im Streitfall selbstbewusst auftreten – und das ganz ohne Anwalt! ¬ Jetzt bestellen!