Samstag, 24.08.2019
Verkehrsblatt IVW
11.06.2019

¬ Fahrerassistenz

Die Transporter-Klasse rüstet auf

Den Arbeitsalltag erleichtern soll auch der radarbasierte Abstandsassistent.
© Foto: Daimler

Von Elfriede Munsch/SP-X

Moderne Transporter in der Gewichtsklasse bis 5,5 Tonnen werden hinsichtlich Komfort und Ausstattung Pkw immer ähnlicher, zumindest wenn nicht ein Basismodell geordert wird. Von der Klimaanlage bis zu komplexen Konnektivitätslösungen lässt sich in der sogenannten Sprinter-Klasse fast alles bestellen, was heute auch in einem Pkw erhältlich ist.

Die Transporter haben zudem in Punkto Sicherheit aufgeholt. Die neusten Generationen von Mercedes Sprinter oder VW Crafter zum Beispiel verfügen über zahlreiche Assistenzsysteme. Und diese werden bei Flotten- und Fuhrparkbetreibern immer beliebter. So registrieren die Mercedes-Verantwortlichen ein Umdenken ihrer Kunden. Ignorierten Käufer die erstmals 2013 im Sprinter angebotenen elektronischen Helfer noch zum großen Teil, zeichnet sich bei der seit Sommer 2018 erhältlichen neuen Generation des Transporters mit dem Stern eine Kehrtwende ab. Der Trend geht beim Sprinter zu Fahrzeugen, die alle Assistenzsysteme an Bord haben, die in der Preisliste aufgeführt werden.

Die Gründe dafür sind vielschichtig. Die Zeiten sind vorbei, dass ein Arbeitgeber gegenüber seinen Mitarbeitern schon als fürsorglich galt, wenn er statt der Minimalausstattung eines Transporters eine Version mit Klimaanlage und rückengerechtem Sitz orderte. Unternehmen müsse heute Fahrer aufgrund des Fachkräftemangels gewinnen beziehungsweise halten, indem sie den Arbeitsalltag erleichtern und Stressfaktoren reduzieren. Das kann zum Beispiel durch Park- und Rangiersysteme geschehen. In der Top-Version kommen bei den Stuttgartern Sensoren, Rückfahrkamera und eine 360-Grad-Kamera zum Einsatz, so dass Ein- und Ausparken leichter vonstattengehen kann. Ein wichtiger Punkt im städtischen Lieferverkehr.

Mercedes-Benz Sprinter (2019)
Mercedes-Benz Sprinter (2019)
Mercedes-Benz Sprinter (2019)
Mercedes-Benz Sprinter (2019)

Arbeitgeber sparen aber auch Geld durch ihre Investition. Erkennen Sensoren und Kameras rechtzeitig Hindernisse und warnen den Fahrer, gibt es weniger Schrammen oder Beulen, die ansonsten repariert werden müssten. Die Parksysteme können zudem Unfälle vermeiden helfen. So reduziert der "Drive Away"-Helfer beim Registrieren eines Hindernisses im Fahrbereich die Geschwindigkeit auf drei km/h für den ersten Meter, so dass eine Kollision verhindert werden kann. Beim Rückwärtsausparken mit einem bis zu sieben Meter langen Transporter hilft der "Rear Cross Traffic Alert". In Zusammenarbeit mit dem Totwinkel-Assistenten warnt der elektronische Helfer nicht nur optisch und akustisch vor herannahendem Querverkehr, sondern leitet - falls erforderlich und eine Automatik für die Kraftübertragung zuständig ist - automatisch eine Notbremsung ein. Apropos Tot-Winkel-Assistent: Dieser warnt nicht nur beim Fahren vor einem Fahrzeug, das sich im "toten Winkel" des Außenspiegels befindet, sondern auch im Stehen. Falls der Fahrer die Tür öffnet, sich aber ein Fahrzeug von hinten nähert, erfolgt eine akustische und optische Warnung. Das System ist bis drei Minuten nach Ausschalten der Zündung aktiv.

Radarbasierter Abstandsassistent "Distronic"

Den Arbeitsalltag erleichtern soll auch der radarbasierte Abstandsassistent "Distronic", der ab Tempo 20 funktioniert und die eingestellte Wunschgeschwindigkeit einhält sowie den gewählten Mindestabstand zum Vordermann einhält. Falls nötig, bremst der Assistent den Sprinter auch bis zum Stillstand. Sobald es die Verkehrssituation erlaubt, wird das Fahrzeug wieder auf die eingestellte Wunschgeschwindigkeit beschleunigt. Der Seitenwindassistent verhindert indes durch einen gezielten Bremseingriff, dass bei starken seitlichen Winden das Fahrzeug von der Spur abkommt.

Neben der Kostenersparnis durch Vermeidung von Blechschäden und Unfällen aufgrund von Assistenzsystemen können Flottenbetreiber oftmals auch bei der Versicherung durch das Vorhandensein der Helfer punkten und günstigere Beiträge aushandeln. Zumal die Investition in die elektronischen Helfer überschaubar bleibt. Ordert man beim Sprinter die komplette Helferschar, werden rund 3.000 Euro fällig.

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Daimler)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!