Samstag, 25.05.2019
Verkehrsblatt IVW
19.09.2018

¬ Mangel bei Neuwagen

Assistenzsysteme dürfen Fehler machen

ZF Fahrerassistenzsysteme

Von modernen Fahrerassistenzsystemen dürfen Autofahrer keine Perfektion erwarten.
© Foto: ZF

Von modernen Fahrerassistenzsystemen dürfen Autofahrer keine Perfektion erwarten. Eine gewisse Fehleranfälligkeit muss akzeptiert werden, wie nun das Amtsgericht Dortmund entschieden hat. Wichtig ist lediglich, dass die Technik keine Verkehrsregeln bricht (Az.: 425 C 9453/17).

Geklagt hatte der Käufer einer Mercedes E-Klasse, der mit der Leistung des aufpreispflichtigen "Drive Pilot" unzufrieden war und sein Geld zurück haben wollte. Er führte zahlreiche Mängel auf: Unter anderem habe das System den Wagen in einer Autobahnbaustelle auf 30 km/h herunter gebremst, obwohl Tempo 80 erlaubt gewesen sei. Bei einer anderen Gelegenheit beschleunigte die Technik den Wagen nach einem Kreisverkehr auf Tempo 50, obwohl wenige Meter später bereits wieder Tempo 20 vorgeschrieben war. Auch bemängelt der Mann das uneinheitliche Handeln der Temporegulierung: Manchmal werde bereits vor dem Ortseingangsschild abgebremst, manchmal erst dahinter.

Der Amtsrichter konnte jedoch keinen erheblichen Mangel erkennen. Neuwagen müssten dem Stand der Technik entsprechen, was in hier der Fall sei. Fahrerassistenzsysteme seien relativ neue Produkte, bei denen mit einer gewissen Fehleranfälligkeit zu rechnen sei. Deswegen fordert das Gesetz auch, dass der Fahrer jederzeit aufmerksam sein und im Notfall korrigierend eingreifen müsse. Ein Mangel würde nur vorlegen, wenn der Assistent gegen die Straßenverkehrsordnung verstoße. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ZF)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 10.05.2019 | Serviceexpertengipfel Zweiflingen

    Wer nicht mitgeht, hat keinen Platz mehr

    TomCat meint: Über-den-Tisch-Zieh Prämie?"Torsten Fiebig, Berater beim Marketingspezialisten Veact, stellte ...mehr

  • 30.04.2019 | Stuttgart

    Gericht erklärt "Diesel-Richter" für befangen

    Andreas Giersberg meint: "... Künftig werden sich daher nun immer jeweils drei Richter damit befassen. (dpa)...." di...mehr

  • 29.04.2019 | VW-Rückrufe

    CO2-Emissionen, Airbag, Reifen

    B.Flurer meint: Die Barauszahlung von 100.- Euro für den erhöhten AdBlue-Verbrauch beim T6 wurde Anfang April gest...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!