Dienstag, 13.11.2018
Verkehrsblatt IVW
06.11.2018

¬ Alltagstest von SCR-Nachrüstsystemen

ADAC legt ersten Zwischenbericht vor

ADAC SCR-Alltagstest VW T5

VW T5 im Testbetrieb innerorts.
© Foto: ADAC

Der ADAC hat am Dienstag den ersten Zwischenbericht zum Alltagstest von SCR-Nachrüstsystemen präsentiert. Mittlerweile liegen Daten aus der ersten Testetappe über 10.000 Kilometer vor. Diese würden die Stabilität und Wirksamkeit der Systeme belegen, so der Autoclub. Gefördert wird der Test vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg.

Allen drei SCR-Systemen im Test gelingt laut ADAC es, durch die Nachbehandlung der Abgase mittels Katalysatoren und dem Harnstoff Adblue, die Emissionen deutlich zu vermindern. Die gemessenen Reduktionsraten liegen zwischen 60 und 80 Prozent und drücken den NOx-Ausstoß der Testfahrzeuge auf oder unter den aktuell für Nachrüstungen von der Großen Koalition vorgeschlagenen Schwellenwert von 270 Milligramm pro Kilometer (mg/km).

Zuvor produzierten die Testfahrzeuge auf der Straße ohne eingebaute Nachrüstsysteme ungereinigte Rohemissionen, die in der Spitze rund 1.200 Milligramm Stickoxid (NOx) pro Kilometer erreichten. Sie liegen damit in der Realität um ein Vielfaches über den offiziellen Grenzwerten, die in dem damals geltenden Zulassungsverfahren maßgeblich waren und auf dem Prüfstand auch erreicht wurden.

"Beeindruckendes Reduktionspotenzial"

"Es ist erschreckend, dass selbst unter nahezu Idealbedingungen im Sommer die Serienemissionen im Realbetrieb um ein Vielfaches über dem Stickoxid-Grenzwert liegen. Umso beeindruckender ist, welch hohes Reduktionspotenzial die SCR-Nachrüstsysteme haben", kommentierte Reinhard Kolke, Leiter des ADAC Technikzentrums in Landsberg am Lech.

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann ergänzte: "Die heute vorgestellten Zwischenergebnisse zeigen, dass Hardware-Nachrüstung funktioniert. Seit Abschluss des ersten Förderprojekts im Februar 2018 hat sich die Wirkung der NOx-Minderungssysteme für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge als stabil erwiesen. Das stimmt optimistisch, wenn es darum geht, den dauerhaften Nutzen der Hardware-Nachrüstung aufzuzeigen."

Zwei kleinere Störungen

Während der ersten Test-Etappe kam es zu zwei kleineren Störungen: So musste der Opel mit einem Kühlwasserverlust, der mit dem Betrieb des SCR-Systems in Zusammenhang steht, kurzzeitig pausieren. Beim Fiat Ducato wurde ein temporärer Ausfall des SCR-Systems registriert. Für beide Vorkommnisse lieferten die Nachrüster laut ADAC detaillierte Erläuterungen und Abhilfemaßnahme für den Serieneinsatz, die der Zwischenbericht im Wortlaut dokumentiert.

Nun sind die Ingenieure gespannt, wie sich die Messwerte bei sinkenden Temperaturen im Herbst und bei winterlichen Bedingungen entwickeln werden. "Sicher ist, dass der Schadstoffgehalt der ungereinigten Abgase deutlich steigen wird und die SCR-Systeme im Winter einige Zeit warmlaufen müssen, um ihre vollen Wirkungsgrade zu erreichen", erklärte Kolke. "Deshalb rechnen wir mit einem insgesamt höheren Emissionsniveau." (tm)

Der Testverlauf und detaillierte Zwischenergebnisse stehen hier zum Download bereit.


Der ADAC-Test mit Förderung durch das Ministerium Verkehr Baden-Württemberg erstreckt sich über insgesamt 50.000 Kilometer je Fahrzeug. Überprüft wird die Funktionalität von SCR-Nachrüstsystemen bei Dieselfahrzeugen (Fiat Ducato, HJS, VW T5, Mangold-Oberland und Opel Astra, Twintec). Die Ergebnisse werden zeitnah in mehreren Zwischenberichten und einem Schlussbericht zusammengefasst und veröffentlicht. 

 
 

Copyright © 1999 - 2018 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ADAC)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

BMW und Autohaus Entenmann unterstützen Forschung

Am 9. November hat BMW, vermittelt durch eine Initiative des Autohauses Entenmann, der Hochschule Esslingen einen BMW 740Le xDrive iPerformance zu Studienzwecken überlassen. ¬ mehr

Peter Altmaier

Eine Milliarde Euro Förderung für Batteriezellenfabrik

Im Frühjahr soll nun entschieden werden, wo die erste Batteriezellenfabrik deutscher Unternehmen gebaut werden soll - möglicherweise in jetzigen Braunkohlerevieren. Das Wirtschaftsministerium stellt eine Milliarde Euro Förderung in Aussicht. ¬ mehr

Grammer

Grammer spürt Probleme deutlich

Der Zulieferer rechnet wegen der Absatzschwäche von Autoherstellern in Europa mit einem kleineren Jahresgewinn als im Vorjahr. Auch die Kosten der Übernahme durch den chinesischen Zulieferer schmälern das Ergebnis. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche

  • Kommentare
  • Galerien
  • Meldungen

Beliebteste Inhalte

  • 13.11.2018 | Strategische Neuausrichtung

    Hella steigt aus Großhandelsgeschäft aus

    Th. Mengert meint: Mein Beileid an alle Mitarbeiter von Hellanor, die jetzt von diesem miesen Investor geschluckt werde...mehr

  • 08.11.2018 | Vor Diesel-Spitzentreffen

    Scheuer fordert mehr Bewegung von Autobauern

    Martin Hartmann meint: Mein Freund, der Herr Scheuer ..... jetzt sind also die Autobauer mit Schuld am Wahldebakel ... dass...mehr

  • 07.11.2018 | TÜV-Report 2019

    Jeder fünfte Pkw bekam keine Plakette

    R. Luft meint: Alter Grundsatz: Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Damit will ich nicht ...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Verlieren Sie nicht die Orientierung!

Die Neuerscheinung "Der Autohaus-Kennzahlkompass" zeigt, wie man betriebsspezifische Kennzahlen findet, errechnet und interpretiert. Dabei werden dem Leser greifbare Lösungsansätze vermittelt. ¬ Jetzt bestellen!