Samstag, 25.05.2019
Verkehrsblatt IVW
08.01.2018

¬ Niederspannungs-Elektroauto

Schwachstromer mit starkem Preis

Der französische Zulieferer Valeo stellt auf der CES die Studie eines Billig-E-Autos vor.
© Foto: Valeo

zum Themenspecial China

Die 48-Volt-Technik hat den Hybrid günstig gemacht. Nun könnte sie auch den Preis von E-Autos drücken. Das zumindest glaubt der französische Zulieferer Valeo, der auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas die Studie eines zweisitzigen Elektromobils vorgestellt hat, das lediglich 7.500 Euro kosten soll.

Möglich macht das vor allem ein Verzicht auf die in E-Pkw normalerweise verbaute Hochvolt-Technik. Anstatt ein aufwändig abzusicherndes Bordnetz mit mehrere 100 Volt zu verwenden, begnügt sich der Prototyp mit ungefährlichen 48 Volt.

Technik wie Valeo-Hybridantriebe

Die verwendete Technik stammt aus den 48-Volt-Hybridantrieben von Valeo, kommt hier jedoch erstmals ohne die Hilfe eines Verbrennungsmotors aus. Allerdings sind die Fahrleistungen des knapp 800 Kilogramm leichten Micro-Mobils entsprechend gering: Der 15 kW / 20 PS starke Antrieb ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von knapp 100 km/h, der Spurt auf Tempo 50 dauert bereits rund 15 Sekunden. Die Reichweite geben die Entwickler mit rund 100 Kilometern an.

Einsatzgebiet der Technik dürften weniger die Straßen Mitteleuropas als die Megametropolen Chinas sein. Die Entwickler sehen ihre Studie vor allem als Fahrzeug für kurze Strecken mit mäßiger Geschwindigkeit. Als Basis des Prototypen dient der konventionelle Elektro-Kleinstwagen Zhi Dou D2, der seit 2015 in China auf dem Markt ist. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Valeo)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

24.05.2019

¬ Elektroautos

Scheuer will Prämie deutlich anheben

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos verlängern und deutlich erhöhen. ¬ mehr

24.05.2019

¬ Verbraucherklage

VW erwartet Mammutverfahren

Der Autobauer stellt sich nach der bundesweit ersten Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal auf einen langwierigen Prozess ein. Eine Feststellung möglicher individueller Schadenersatzansprüche sieht VW nicht vor 2024. ¬ mehr

Kfz-Gewerbe Niedersachsen-Bremen

Kontinuität an der Spitze

Bei der Mitglieder- und Delegiertenversammlung des Kfz-Gewerbes Niedersachsen-Bremen wurde die Führungsmannschaft um Verbandspräsident Karl-Heinz Bley einstimmig wiedergewählt. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Anzeige

Infoline CARAT

Gut, wenn man in der digitalen Transformation eine starke Organisation wie die CARAT an der Seite hat! ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!