Donnerstag, 17.10.2019
Verkehrsblatt IVW
23.07.2019

¬ puls-Studie

Online-Kauf von Autoteilen

Online-Teilehandel

Es gibt noch Potenzial für Werkstätten zum Thema online gekaufte Autoteile.
© Foto: Adobe Stock/pikselstock

Werkstätten haben noch Luft nach oben, wenn es um das Potenzial von Kunden geht, die Autoteile online einkaufen, hat das Marktforschungsinstitut puls innerhalb einer Befragung von rund 1.000 Personen herausgefunden. Demnach bauen "nur" rund 31 Prozent ihre "Teilebeute aus dem Netz" selbst ein oder bitten einen Freund oder Bekannten um Hilfe. Weitere 31 Prozent frequentieren eine freie Werkstatt oder Werkstattkette, um ihre Teile dort einbauen zu lassen. Und nur zwölf Prozent treten dazu den Weg in Markenwerkstätten an.

Konrad Weßner, Geschäftsführer bei der puls Marktforschung GmbH, sieht darin eine Chance für Werkstätten. Denn selbst wenn diese "nur" an dem Einbau der online erworbenen Teile verdienen, schlummert hier weiteres Potenzial – beispielsweis um Angebote für Werkstattleistungen zu unterbreiten.

Einige zentrale Ergebnisse der Studie:

  1. Die bekanntesten Plattformen für Autoteile sind Amazon (58 Prozent) und ATU (52 Prozent). Was die Nutzung der Portale angeht, so ist auch hier Amazon führend (18 Prozent) gefolgt von Kfzteile24.de mit 14 Prozent.
  2. Bei der Zufriedenheit der Online-Portale konnten sich Reifenportale die ersten drei Plätze sichern. Hier ist Reifendiscount.de mit 86 Prozent an der Spitze, gefolgt von Reifen.com (84 Prozent) und ReifenDirekt.de (81 Prozent).
  3. Was die Zufriedenheit mit Funktionen von Online-Portalen angeht, befanden die Befragten die Auffindbarkeit der Teile, die Aufmachung des Auftritts und die Angebotstiefe am ehesten verbesserungswürdig. 59 Prozent waren mit der Vollständigkeit der Lieferung sehr zufrieden, ebenfalls sehr gut fanden 46 Prozent die Qualität der gelieferten Teile.
  4. Immerhin 64 Prozent der Befragten würden ebay Motors weiterempfehlen (64 Prozent), 61 Prozent Reifen.com und 57 Prozent Reifendiscount.de.
  5. Die mit Abstand am häufigsten online gekauften Teile waren Reifen, Felgen, Kompletträder (52 Prozent) sowie Ersatz- und Verschleißteile (45 Prozent). Mit 27 Prozent rangieren Öle, Schmiermittel und Additive auf Rang drei.
  6. Die Mehrheit der Befragten gab an, gekaufte Online-Teile selber einzubauen (31 Prozent) oder eine freie Werkstatt damit zu beauftragen (31 Prozent). Eine Markenwerkstatt wird diesbezüglich weniger damit konfrontiert (zwölf Prozent), noch weniger eine Werkstattkette mit neun Prozent. Frauen lassen die Teile meistens von Freunden oder Bekannten einbauen (30 Prozent).
  7. Auf die Frage, wie oft künftig bei Portalen Teile online bestellt werde, gaben 69 Prozent an, dies gleich oft machen zu wollen. 21 Prozent wollen häufiger Kfz-Teile online erwerben, weniger sagten neun Prozent.

Der Online-Umsatzanteil am Teilegesamtmarkt schätzt Prof. Hannes Brachat, Herausgeber des Fachmagazins AUTOHAUS, bei zehn bis 15 Prozent. Darum sei hier im Ergebnis von verhaltenem Wachstum zu sprechen.

Dass die Nachbarschaftshilfe rückläufig ist, liegt laut Brachat an den immer höheren, technischen Anforderungen der Fahrzeuge. Auf Dauer werden auch die vermehrten Fahrzeugverkäufe mit Servicepaketen und Garantieleistungen - bis zu sieben Jahre - den Reparatureigenanteil reduzieren. Freie Werkstattbetreiber sollten sich in Sachen Gewährleistung für mitgebrachte Teile absichern, rät Brachat. (tm)


Zum Thema "Online-Kauf von Autoteilen" bietet puls auch ein Video an, das Sie hier anschauen können

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Adobe Stock/pikselstock)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

17.10.2019

¬ DAT

CO2-Leitfaden wird aktualisiert

Damit Verbraucher von Neuwagen besser vergleichen können, stellt die DAT eine umfangreiche Liste zu Spritverbauch und CO2-Emissionen bereit. Noch im Oktober kommt eine Neufassung. ¬ mehr

17.10.2019

¬ Zulieferer

Brose-Verwaltungsgebäude Bamberg

Brose baut 2.000 Arbeitsplätze ab

Bis 2022 will Brose in Deutschland rund 2.000 Arbeitsplätze abbauen. Der globale Wettbewerb zwinge das Unternehmen dazu, die Arbeit in Niedriglohnländer zu verlagern. ¬ mehr

17.10.2019

 

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

  • 08.10.2019 | Kretschmann für Tempolimit

    "Was dem Ami die Waffe, ist dem Deutschen das Rasen"

    Rolf Luft meint: Ich bin zwar auch gegen ein Tempolimit, weil man beim Autofahren fast alles vorgeschrieben bekommt. ...mehr

  • 08.10.2019 | Kretschmann für Tempolimit

    "Was dem Ami die Waffe, ist dem Deutschen das Rasen"

    Torsten Schmidt meint: ... im Prinzip spricht nichts dagegen. Mit 130 Km/h läßt sich leben.Ich habe es in diesen Jahr sch...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!