-- Anzeige --

Kfz-Schiedsstellen: Weniger Zoff in deutschen Werkstätten

Die Schiedsstellen des Kfz-Gewerbes hatten 2020 deutlich weniger zu tun.
© Foto: Davor Puklavec / PIXSELL / picture alliance

Das Corona-Jahr hat sich auch bei den Kfz-Schiedsstellen bemerkbar gemacht – die Zahl der Schlichtungsanträge unzufriedener Kunden ist 2020 deutlich gesunken.


Datum:
31.03.2021
Autor:
AH
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die knapp 100 Kfz-Schiedsstellen in Deutschland hatten 2020 deutlich weniger zu tun als sonst. Insgesamt verzeichneten die Einrichtungen rund 5.900 Schlichtungsanträge unzufriedener Kunden. Das sind etwa 2.700 Anträge weniger als im Jahr 2019, was einem Minus von fast einem Drittel entspricht. "Der deutliche Rückgang ist vor allem durch die Auswirkungen der Corona-Restriktionen im Kraftfahrzeuggewerbe zu erklären", konstatierte Axel Koblitz, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK).

Denn obwohl Kfz-Werkstätten als systemrelevant gelten und daher durchgehend öffnen durften, ging die durchschnittliche Werkstattauslastung 2020 um vier Prozentpunkte zurück. Im März und April gab es mit minus zehn und minus 18 Prozent sogar zweistellige Einbrüche. "Viele Menschen haben zunächst nicht notwendige Werkstatt-Aufträge storniert oder verschoben. Insofern gab es auch deutlich weniger Anlässe für eine Schlichtung", erklärte Koblitz. Wenn die Schiedsstellen weniger zu tun hätten, spreche das aber auch für ein gutes Kundenmanagement in den Betrieben, so der ZDK-Geschäftsführer weiter.

Die meisten Streitigkeiten gab es beim Thema Reparatur und Wartung

Von den rund 5.900 Anträgen wurden 90,5 Prozent im Vorverfahren, sprich im direkten Austausch zwischen Schiedsstelle, Kunde und Kfz-Betrieb geregelt. Lediglich in 562 Fällen (9,5 Prozent) konnten sich die Beteiligten nicht im Vorfeld einigen und der Fall kam vor eine Schiedskommission. Dort befassen sich je ein Vertreter des Kfz-Gewerbes und des ADAC sowie ein öffentlich bestellter und vereidigter Kfz-Sachverständiger der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) mit dem Fall. Den Vorsitz der Schiedskommission hat ein zum Richteramt befähigter Jurist. Bei Streitigkeiten aus Reparaturaufträgen sitzt außerdem ein Sachverständiger einer anerkannten Prüforganisation in der Schiedskommission.

Von den dort verhandelten Fällen endeten insgesamt 181 (32,2 Prozent) mit einem Vergleich. In 54 Fällen (9,6 Prozent) entschied die Kommission für den Antragsteller, in 132 Fällen (23,5 Prozent) gegen ihn. Die restlichen 195 Verfahren (34,7 Prozent) waren bis zum Jahresende 2020 noch nicht abgeschlossen.

Die meisten Anträge (4.680 bzw. 79,5 Prozent) bezogen sich auf Reparatur und Wartung. Die Kunden bemängelten vor allem unsachgemäße Arbeit, nicht nachvollziehbare oder vermeintlich zu hohe Rechnungen sowie nicht in Auftrag gegebene und trotzdem durchgeführte Arbeiten. Die übrigen 20,5 Prozent der Anträge (insgesamt 1.205) richteten sich an die Gebrauchtwagen-Schiedsstellen. Die meisten Beschwerden drehten sich dort um technische Fahrzeugmängel. Dahinter folgten nicht benannte Unfallschäden.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.