ZF: Gefahren frühzeitig erkennen

X2Safe warnt per optischer Anzeige vor einer möglichen Kollision mit einem von rechts kommenden Fahrradfahrer.
© Foto: ZF

Mit der Anwendung X2Safe will ZF schwache Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer im Straßenverkehr besser schützen.

Hinter der Anwendung X2Safe von ZF steckt ein Vernetzungskonzept, das für deutlich mehr Verkehrssicherheit sorgen soll. Der intelligente Algorithmus warnt Autofahrer, Passanten oder Radfahrer frühzeitig vor möglichen Kollisionen. Eine Applikation, die etwa auf einem Smartphone oder einer Smartwatch installiert wird, schickt Bewegungsdaten der Nutzer, ob Pkw-Fahrer, Fußgänger oder Radfahrer, in die Cloud. Der X2Safe-Algorithmus berechnet aus den Daten, ob ein Zusammenstoß droht. Im Gefahrenfall warnt er akustisch, optisch oder per Vibrations-Signal noch bevor Sichtkontakt besteht oder der Verkehrsteilnehmer von den Kamera- oder Radarsystemen des Fahrzeugs erfasst werden kann.

Bei der Präsentation des neuen Sicherheitssystems in München zeigte das Tablet im Fahrzeug verlässlich einen sich von rechts nähernden Fahrradfahrer an, noch bevor dieser sichtbar war. Auch der Radfahrer wurde per vibrierender Smartwatch auf eine mögliche Gefahr hingewiesen. "Der Algorithmus kann voraus berechnen in welche Richtung ich mich bewege und ob es zu einer Kollision kommen wird", erklärte Malgorzata Wiklinska, Leiterin der ZF Denkfabrik. Denn besonders Fußgänger, Fahrrad- und Kraftradfahrer seien besonderen Risiken ausgesetzt. Laut WHO-Bericht machen sie die Hälfte der weltweit rund 1,25 Millionen Unfalltoten pro Jahr aus. Zudem sind Verkehrsteilnehmer, auch Fußgänger, immer häufiger von ihrem Smartphone abgelenkt. Bei Autofahrern stellt die stark gestiegene Smartphone-Nutzung mittlerweile ein höheres Unfallrisiko dar als Alkohol am Steuer, so das Ergebnis einer aktuellen Sicherheitsstudie der Allianz.

Genau hier will ZF mit dem neuen Vernetzungskonzept ansetzen und für mehr Verkehrssicherheit sorgen. Denn umso mehr Menschen und Fahrzeuge in dem interaktiven Sicherheitsnetzwerk miteinander verbunden seien, desto effektiver ließen sich mögliche Unfälle vermeiden, heißt es von ZF. Dabei sei in Zukunft nicht nur eine akustische oder optische Warnung, sondern durch die Vernetzung mit Fahrerassistenzsystemen auch ein automatisches Eingreifen des Fahrzeugs, bis hin zu Vollbremsung denkbar, so Wiklinska. Eine erste Version von X2Safe soll noch bis Ende 2017 auf den Markt kommen. (vg)

Weitere Informationen über X2Safe von ZF lesen Sie in der asp 12, die am 16. Dezember 2016 erscheint.

HASHTAG


#ZF

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.