Neuwagen: Notbremsassistent soll bald Pflicht werden

Die Vorschriften sehen Notbremsassistenten vor, die bei Geschwindigkeiten unter 60 Kilometern in der Stunde greifen.
© Foto: Bosch

Bald sollen in der EU und in einem Dutzend anderer Länder nur noch Neuwagen mit einem Notbremsassistenten für den Stadtverkehr auf den Markt kommen. Die Umsetzung des Vorhabens scheint beschlossene Sache zu sein.

Notbremsassistenten sind in Neuwagen heutzutage schon teils serienmäßig an Bord, teils können sie optional geordert werden. Bald soll die Technologie Pflicht werden – in der EU wie auch anderen Ländern. Die Mitglieder des "Weltforums für die Harmonisierung fahrzeugtechnischer Vorschriften" hätten sich auf eine entsprechende Vorschrift geeinigt, teilte die UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE), in der das Forum angesiedelt ist, am Dienstag in Genf mit.

Über die Vorschriften müsse im Juni noch abgestimmt werden, aber die EU und Japan hätten die Umsetzung schon zugesagt. Deshalb sei die Annahme reine Formsache, sagte UNECE-Sprecher Jean-Isaias Rodriguez.

Die EU hat noch nicht entschieden, zu welchem Zeitpunkt die Vorschrift umgesetzt wird. In Planung ist nach Informationen aus der Kommission 2022. In der EU dürften damit 15 Millionen Neuwagen pro Jahr mit Notbremsassistenten auf den Markt kommen. Alte Autos müssten nicht nachgerüstet werden. Viele Autohersteller hätten solche Systeme schon im Einsatz, vor allem in Luxuswagen, sagte ein UNECE-Experte.

Die Vorschriften sehen Notbremsassistenten vor, die bei Geschwindigkeiten unter 60 Kilometern in der Stunde greifen. Sensoren überwachen die Distanz zu anderen Autos sowie Fußgängern und warnen den Fahrer bei einer drohenden Kollision. Wenn der Fahrer nicht eingreift, muss das Fahrzeug automatisch bremsen.

1.000 Menschenleben jährlich retten

Im Jahr 2016 seien in der EU mehr als 9.500 Menschen im Stadtverkehr ums Leben gekommen, so die UNECE. Das seien 38 Prozent aller Todesfälle im Straßenverkehr. Nach Schätzungen der EU-Kommission könnten Notbremsassistenten für niedrige Geschwindigkeiten jedes Jahr 1.000 Menschenleben in der EU retten. Für Lkw gibt es bereits Vorschriften für Notbremsassistenten. (dpa)

HASHTAG


#EU

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Gebrauchtwagenkoordinator (m/w/x*)

Berlin Spandau und Tempelhof

Sales Manager (w/m/d) Automotive

Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.