-- Anzeige --

Zulieferindustrie: Geschäfte laufen wieder besser

Die Geschäfte der deutschen Zulieferer laufen besser. 
© Foto: picture alliance/Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB

Die Geschäfte deutscher Zulieferer verbessern sich. Allerdings werden die Lieferengpässe der Elektronikbauteile die Prognosen der Automobilhersteller in diesem Jahr bremsen. Sorge bereit die Klimapolitik der EU.


Datum:
12.04.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Geschäftslage der deutschen Zulieferindustrie für die Auto- und Maschinenbauer hat sich nach Angaben ihres Dachverbandes "auf breiter Front verbessert. Gleichzeitig stiegen die Geschäftsaussichten für die nächsten sechs Monate", teilte die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie am Montag in Düsseldorf mit.

Allerdings bremsten die Signale der Fahrzeughersteller als wichtigster Kundenbranche die Erwartungen schon wieder: Angesichts der anhaltenden Lieferprobleme bei Elektronikbauteilen dürften die ursprünglich optimistischen Prognosen der Automobilhersteller für das laufende Jahr kaum mehr zu halten sein. "In der Folge sind Prognoserevisionen auch auf Zuliefererseite erwartbar", teilte die Arbeitsgemeinschaft mit.

Dagegen habe der Maschinenbau als zweitwichtigste Kundenbranche wieder Fahrt aufgenommen: "Hier sind Aufwärtsrevisionen der ursprünglich eher konservativen Erwartungen wahrscheinlich."

Sorgen macht den Zulieferern die Klimapolitik der EU. "Die Vorgaben der neuen Abgasnorm Euro 7 müssen sich an den technisch und wirtschaftlich erreichbaren Fortschritten orientieren", mahnte der Verband. "Es ist nicht verantwortlich, in der Hoffnung auf neu entstehende Arbeitsplätze in der Zukunft sichere bestehende Arbeitsplätze im industriellen Mittelstand akut zu gefährden." Die Vorgaben der EU müssten technologieoffen sein, so dass sich zur Erreichung der politischen Ziele die technisch beste Lösung im Wettbewerb durchsetze. "Staatlicher Dirigismus und Technologieverbote" würden das gefährden.

Die Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie vertritt rund 9.000 meist mittelständische Zulieferbetriebe mit einer Million Beschäftigten und 218 Milliarden Euro Jahresumsatz.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.