ZF-Mitarbeiter in Deutschland: Zwei Jahre Sicherheit

Bis 2022 soll es bei ZF in Deutschland keine betriebsbedingten Kündigungen geben.
© Foto: ZF

Rund 50.000 Mitarbeiter sind beim Zulieferer bis Ende 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Stellen können aber trotzdem gestrichen werden - über Abfindungen oder Altersteilzeitregelungen.

Die rund 50.000 Tarifbeschäftigten beim Autozulieferer ZF Friedrichshafen sind bis Ende 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Management, Gesamtbetriebsrat und die IG Metall einigten sich auf einen entsprechenden Tarifvertrag, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Stellen können in Deutschland aber trotzdem gestrichen werden, etwa über Abfindungen oder Altersteilzeitregelungen.

Personalvorständin Sabine Jaskula sagte: "Die neue Vereinbarung gibt uns die nötige Flexibilität, um unsere Kapazitäten schnell und sozialverträglich an die dauerhaft gesunkene Nachfrage aus dem Markt anzupassen." Angaben über eine mögliche Höhe eines Stellenabbaus machte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage nicht. ZF will früheren Angaben zufolge in den nächsten Jahren bis zu 15.000 Stellen weltweit streichen, die Hälfte davon in Deutschland.

Wegen des Umbruchs in der Autoindustrie sowie der Corona-Krise befindet sich das Stiftungsunternehmen mit Sitz am Bodensee wie andere Zulieferer auch in wirtschaftlichen Schwierigkeiten und muss die Kosten senken. Bei einer weiterhin schwachen Nachfrage können die Arbeitszeiten um bis zu 20 Prozent reduziert werden. Der Tarifvertrag sieht auch vor, dass alle deutschen ZF-Standorte bis Ende 2022 erhalten bleiben. Schließungen für die Zeit danach sind aber nicht ausgeschlossen. Zugleich verzichten die Beschäftigten im laufenden Jahr einmalig auf eine Sonderzahlung in Höhe von 400 Euro. (dpa)

HASHTAG


#ZF

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.