Warnstreik bei Bosch in Bremen: Mitarbeiter wollen spätere Schließung

Bosch-Mitarbeiter haben gegen die geplante Schließung des Werks in Bremen Ende 2020 protestiert.
© Foto: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Zum Jahresende 2020 will Bosch sein Werk in Bremen Ende 2020 schließen. Weil es noch Aufträge und somit mögliche Beschäftigung bis 2023 gebe, haben die Mitarbeiter dort am Donnerstag protestiert.


Datum:
09.01.2020

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Zahlreiche Mitarbeiter des Autozulieferers Bosch haben in Bremen gegen die Schließung ihres Werks noch in diesem Jahr protestiert. Rund 250 Mitarbeiter beteiligten sich von 4 Uhr an am ersten Warnstreik in der Auseinandersetzung, wie der Geschäftsführer der IG Metall Bremen, Volker Stahmann, am Donnerstag sagte. Bosch wolle das Werk zum Jahresende 2020 schließen, obwohl es noch Aufträge und damit mögliche Beschäftigung bis Ende 2023 gebe. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) unterstützte die Mitarbeiter am Morgen vor Ort am Werk im Stadtteil Huchting, wie Stahmann sagte.

Im Dezember hatte die Gewerkschaft Gespräche mit Bosch abgebrochen, weil der Arbeitgeber sich geweigert habe, über eine Weiterführung der Produktion über 2020 hinaus zu verhandeln. Nach dem Warnstreik wolle man jetzt wieder auf das Unternehmen zugehen und hoffe auf einen neuen Verhandlungstermin noch im Januar, sagte Stahmann.

Bosch will angesichts der Konjunktur- und Autokrise an mehreren deutschen Standorten Stellen abbauen. Im Werk in Bremen sollen 240 Stellen in der Lenksystemsparte wegfallen. Das hatte der Konzern im Oktober mitgeteilt.

Bosch teilte mit Blick auf den Warnstreik auf Anfrage mit, man habe angesichts der Situation "großes Verständnis" für die Sorgen der Beschäftigten. Es sei das Ziel, mit Blick auf die Erarbeitung eines Zeitplans weiterzuverhandeln, zu einem "guten" Ergebnis zu kommen und den Mitarbeitern zeitnah Gewissheit zu verschaffen, hieß es. (dpa)

HASHTAG


#Bosch

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.