Umstrittener Batterie-Rohstoff: Mercedes will Kobalt-Anteil reduzieren

Mercedes will künftig weniger Kobalt in seinen Batterien einsetzen.
© Foto: Daimler

Kobalt für Batterien wird teils unter menschenunwürdigen Bedingungen geschürft. Mercedes will den Bedarf des Metalls künftig reduzieren.


Datum:
12.11.2020
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Mercedes will das E-Auto ethisch korrekter machen und den Einsatz von umstrittenem Kobalt reduzieren. Bei der kommenden Batteriezellengeneration soll der Anteil des Metalles auf weniger als zehn Prozent sinken. Perspektivisch soll der Stoff komplett aus dem E-Auto verschwinden, spätestens wenn eine Nachfolge-Technologie für die Lithium-Ionen-Akkus verfügbar ist.  

Kobalt ist ein unverzichtbarer Rohstoff für die Batterieherstellung, nicht nur beim Auto. Die weltweite Nachfrage steigt beständig. Nach Angabe von Amnesty International wird mehr als die Hälfte des Kobalt-Bedarfs aus Minen im Kongo gedeckt, in denen rund 40.000 Kinder arbeiten. Die Organisation kritisiert seit längerem auch die Autohersteller, nicht ausreichend auf ihre Lieferketten zu achten.  

Die Branche, darunter neben Mercedes vor allem BMW und Tesla, hat in den vergangenen Jahren reagiert und bemüht sich um eine Reduktion des Kobalt-Bedarfs. Gleichzeitig wird versucht, die Verhältnisse vor Ort zu verbessern. Mercedes etwa bezieht Kobalt und Lithium nach eigenen Angaben ausschließlich aus zertifiziertem Abbau. Kritische Herkunftsländer wie der Kongo werden aber bewusst nicht generell als Bezugsquelle ausgeschlossen, da das Minengeschäft dort eine wichtige Einkommensquelle für die Bevölkerung ist. (SP-X)

HASHTAG


#E-Auto

Mehr zum Thema


#Mercedes-Benz

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.