-- Anzeige --

Trendwende bei Conti: Weniger fliegen, mehr Videokonferenzen

Conti-Chef Elmar Degenhart sieht eine Trendwende in der Arbeitswelt.
© Foto: Continental

Die Corona-Krise hat großen Einfluss auf die Arbeitswelt. Beim Zulieferer Conti wird in den nächsten Jahren wesentlich weniger geflogen, stattdessen läuft die Kommunikation vermehrt über Videokonferenzen. Das hat auch Konsequenzen für den Bedarf an Büroarbeitsplätzen.


Datum:
19.06.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt kräftig verändert - bei Continental sieht der Chef das auch als positive Seite der Krise. "Wir glauben, dass in den nächsten Jahren wesentlich weniger geflogen wird und sich mehr über Videokonferenzen bewerkstelligen lässt", sagte der Vorstandsvorsitzende des Dax-Konzerns, Elmar Degenhart, der Deutschen Presse-Agentur.

Es zeige sich, dass in der Digitalisierung geschäftlicher Prozesse "das größte Produktivitätspotenzial der Industrie in den nächsten Jahren" stecke. Beim zweitgrößten Autozulieferer habe das schon jetzt Folgen für die tägliche Arbeit. Vieles werde lockerer, gleichzeitig effizienter: "Es kommt heute niemand mehr auf die Idee zu fragen, ob jemand in eine Videokonferenz mit reingenommen wird oder nicht."

Degenhart erklärte, der stärkere Einsatz von Kommunikationstechnologien und mobilem Arbeiten schule auch das Denken in Netzwerken: "Kontrolle, die über Hierarchie ausgeübt wird, wird durch Digitalisierung abgebaut. Das fördern wir ausdrücklich." Solche Effekte der Corona-Krise hätten allerdings auch Konsequenzen für den Bedarf an Büroarbeitsplätzen, der absehbar sinke.

"Doch der persönliche Kontakt darf nicht unterschätzt werden", stellte der Conti-Chef klar. "Dass wir unsere Mitarbeiter ermutigen, ein, zwei, vielleicht drei Tage mobil oder von zu Hause zu arbeiten - klare Sache." Viele Beschäftigte berichteten, dass sie im Homeoffice produktiver seien. Einige empfänden das Arbeiten von daheim jedoch auch als anstrengender. In der internen Weiterbildung setzt Continental ebenfalls mehr Online-Instrumente ein. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.