Studie zu CO2-Grenzwerten: Keine Strafzahlungen für deutsche Hersteller

Erstmals drohen den Autoherstellern Strafen für zu hohen CO2-Ausstoß.
© Foto: Stephen Finn/stock.adobe.com

Wer zu viele verbrauchsstarke Autos verkauft, muss ab diesem Jahr mit hohen Strafen in der EU rechnen. Die deutschen Pkw-Hersteller brauchen sich jedoch nicht zu sorgen.


Datum:
13.07.2020
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Den deutschen Autoherstellern drohen wohl in diesem Jahr keine CO2-Strafzahlungen an die EU. Das zumindest prognostiziert die Beratungsagentur PwC vor dem Hintergrund der Marktentwicklung in Corona-Zeiten. Der Einbruch bei den Neuzulassungszahlen betrifft vor allem die konventionellen Fahrzeuge, während die E-Modelle weiter stark wachsen. Schon bei einem Anteil von 11,8 Prozent an den Neuzulassungen würde die Branche ihre Emissionsvorgaben erreichen. Im laufenden Jahr liegt der Anteil in Deutschland bei rund 7,8 Prozent. PwC geht von einer weiter steigenden Nachfrage aus, getrieben auch durch die erhöhte Umweltprämie.

Andere Experten sind weniger optimistisch. So ist der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Neuwagen in Deutschland während der Corona-Krise nach Zahlen der Beratungsagentur Jato sogar leicht gestiegen. Von 126 Gramm pro Kilometer im Februar auf 126,4 Gramm im März und 126,2 Gramm im April. Der EU-Grenzwert liegt bei 95 Gramm.

In den Zahlen für Deutschland sind allerdings keine Supercredits für E-Autos enthalten. Elektrisch angetriebene Fahrzeuge mit ihrem niedrigen oder ganz fehlenden CO2-Ausstoß werden im laufenden Jahr doppelt angerechnet. (SP-X)

HASHTAG


#CO2-Ausstoß

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Distriktmanager (m/w/d)

Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.