-- Anzeige --

Schlechtester Juni seit 1953: Britische Autobauer mit Corona-Sorgen

Die britische Autoindustrie ist in der Krise.
© Foto: Winfried Rothermel / picture alliance

Der Dreiklang aus Corona, Brexit und Chipmangel verhagelt der britischen Autoindustrie die Geschäfte. Insgesamt rollten fast eine halbe Million weniger Fahrzeuge von den Bändern, die Verluste gehen in die Milliarden.


Datum:
30.07.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Vorschriften zur Corona-Quarantäne und der weltweite Chip-Mangel haben den britischen Autobauern den schlechtesten Juni seit fast 70 Jahren eingebrockt. Die Produktion von 69.097 Autos bedeutete den schlechtesten Monatswert seit 1953, mit Ausnahme des Corona-Jahres 2020, wie der Branchenverband SMMT am Donnerstag in London mitteilte. Verbandschef Mike Hawes sagte, dass bei einigen Zulieferern bis zu 30 Prozent der Arbeiter fehlten, weil sie wegen Kontakts mit Corona-Infizierten zu Hause bleiben müssten.

Diese "Pingdemie" - wie das Phänomen in Großbritannien wegen des "Anpingens" der Corona-Warn-App genannt wird - hat die gesamte Wirtschaft zuletzt hart getroffen. Teilweise blieben Supermärkte leer, Mülltonnen wurden nicht geleert, Busse und Bahnen blieben stehen.

Corona, Brexit und Chipmangel belasten die britische Wirtschaft

Die Selbstisolation von Mitarbeitern habe zu der "sehr schwierigen" Lage der Branche beigetragen, so der Verband Society of Motor Manufacturers and Traders (SMMT). Hawes forderte die Regierung auf, die Vorschriften zur Selbstisolation früher als geplant zu ändern. Derzeit müssen auch vollständig Geimpfte in häusliche Quarantäne, wenn sie "gepingt" (angeklingelt) werden, das soll sich erst am 16. August ändern.

Die Branche habe eine "turbulente" erste Jahreshälfte erlebt. Außer den Folgen der Pandemie belasteten auch der Brexit mit teilweise neuen Handelsregeln sowie Zuliefererprobleme. Fast eine halbe Million Autos weniger rollten in den ersten sechs Monaten in Großbritannien vom Band, das sind 38 Prozent weniger als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Die Branche beziffert den Verlust auf 8,5 Milliarden Pfund (zehn Milliarden  Euro).

Vier von fünf Fahrzeugen, die in Großbritannien produziert werden, gehen in den Export. Die EU ist trotz des Brexits weiterhin der wichtigste Markt mit einem Ausfuhranteil von gut 50 Prozent.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.