-- Anzeige --

Messe: München verkleinert IAA-Flächen

Die IAA Mobility 2023 wird wohl kleiner ausfallen als in 2021.
© Foto: Alexander Junk/Dietmar Winkler

Die Ausstellungsflächen der IAA 2023 in München sollen im Vergleich zu 2021 verkleinert werden. Der Verband der Automobilindustrie und der Freistaat übten Kritik an der Entscheidung des Stadtrats.


Datum:
01.07.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
5 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Rund 300.000 Besucher hat die IAA-Mobility-Messe vergangenes Jahr auf die Ausstellungsflächen in der Münchner Innenstadt gelockt, trotz Corona. Am Mittwochabend hat der Stadtrat mit rot-grüner Mehrheit beschlossen, die Ausstellungsflächen zu verkleinern. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) ließ offen, welche Konsequenzen das haben wird.

VDA-Geschäftsführer Jürgen Mindel sagte am Donnerstag, dass mit dem Beschluss "nun einseitig das Konzept der Bewerbung in Teilen zurückgenommen wird, verwundert uns und ist schwer nachvollziehbar. Wir werden die Folgen dieses Beschlusses nun prüfen".

SPD-Fraktionschefin Anne Hübner hatte im Stadtrat gesagt, wenn der Verzicht auf den Odeonsplatz und die Verkleinerung am Königsplatz nicht akzeptiert würde, "dann muss man eben nach Frankfurt gehen".

München hatte sich 2020 im Wettbewerb um die IAA gegen Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Hannover durchgesetzt mit einem neuen Konzept: Aus der Automobilausstellung in Messehallen wurde eine Mobilitätsmesse in der ganzen Stadt.

"Kleinkarierter und bedauerlicher Beschluss"

Der bayerische Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) sagte: "Der rot-grüne Beschluss im Münchner Stadtrat ist für eine Weltstadt kleinkariert, innovationsfeindlich und damit mehr als bedauerlich." Die Stadt solle noch einmal über Kompromisse nachdenken. Bayern sei ein Autoland. Die Staatsregierung habe sich dafür stark gemacht, dass die IAA nach München kommt. "Es entspricht nicht unserem Stil, Verträge einseitig zu ändern. Und es ist sehr befremdlich, wenn rot-grüne Stadträte sagen, der Veranstalter könne ja wieder nach Frankfurt zurückkehren, wenn ihm etwas nicht passe."

Für die Messe München, die die IAA mit dem VDA zusammen veranstaltet, sagte Geschäftsführer Stefan Rummel, die Veranstaltung 2021 sei ein herausragendes Erlebnis für Bürger und Besucher gewesen und habe Stadt und Land 240 Millionen Euro beschert. Die Messe werde die veränderten Vorgaben prüfen. Sie sei aber zuversichtlich, dass die IAA auch 2023 zu einem "Leuchtturm für die Branche" werde.

Großer Wirtschaftsfaktor

Die Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern mahnte die Stadtpolitiker: "Gute Beispiele für die Mobilität von Morgen sollten nicht versteckt, sondern im Herzen der Stadt präsentiert und von Bürgerinnen und Bürgern ausprobiert werden." Die Wirtschaft unterstütze das neue Konzept der IAA mit Blick auf die unterschiedlichen Verkehrsträger, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Manfred Gößl. Die IAA sei mit ihren Besuchern aus aller Welt zudem ein großer Wirtschaftsfaktor: "Allein in München haben Hotels und Gastronomie, Einzelhandel und Taxigewerbe durch die IAA 2021 einen Umsatz von 165 Millionen Euro erwirtschaftet."

Der ADAC Südbayern appellierte an die Stadt, der IAA den "Raum zu geben, um die notwendigen Diskussionen in der Frage um die Mobilität der Zukunft zu führen". Das neue Konzept sei sie ein Publikumsmagnet gewesen.

 


IAA Mobility 2021 - die Highlights

Bildergalerie

"Kleinkarierter Beschluss"

Der bayerische Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) sagte: "Der rot-grüne Beschluss im Münchner Stadtrat ist für eine Weltstadt kleinkariert, innovationsfeindlich und damit mehr als bedauerlich." Die Stadt solle noch einmal über Kompromisse nachdenken. Bayern sei ein Autoland. Die Staatsregierung habe sich dafür stark gemacht, dass die IAA nach München kommt. "Es entspricht nicht unserem Stil, Verträge einseitig zu ändern. Und es ist sehr befremdlich, wenn rot-grüne Stadträte sagen, der Veranstalter könne ja wieder nach Frankfurt zurückkehren, wenn ihm etwas nicht passe."

Für die Messe München, die die IAA mit dem VDA zusammen veranstaltet, sagte Geschäftsführer Stefan Rummel, die Veranstaltung 2021 sei ein herausragendes Erlebnis für Bürger und Besucher gewesen und habe Stadt und Land 240 Millionen Euro beschert. Die Messe werde die veränderten Vorgaben prüfen. Sie sei aber zuversichtlich, dass die IAA auch 2023 zu einem "Leuchtturm für die Branche" werde.

Der ADAC Südbayern appellierte an die Stadt, der IAA den "Raum zu geben, um die notwendigen Diskussionen in der Frage um die Mobilität der Zukunft zu führen". Das neue Konzept sei sie ein Publukumsmagnet gewesen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Thomas Huefner

03.07.2022 - 06:01 Uhr

Tja, das kommt davon wenn man sich in die Abhängigkeit von rot-grün ergibt. Diese Parteien sind innovationsfeindlich und gegen den Individualverkehr der einzelnen Bürger. Speziell bei den Grünen war das zu erwarten. Das wird noch schlimmer. Geht wieder nach Frankfurt am Main, das ist auch besser (zentraler) gelegen und dort ist und war man wilkommen. Gruß Th. Hüfner Von 1977 - 2019 besuchte ich die IAA in Frankfurt und ich werde nie nach München fahren um mir eine total verzettelte Messe anzuschauen. Denkt auch an die Besucher!!!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.