Euro 7: Timmermans verteidigt Pläne für harte Abgasnorm

Frans Timmermans ist geschäftsführender Vizepräsident der EU-Kommission und Kommissar für Klimaschutz.
© Foto: Mateusz Słodkowski

Die Autoindustrie befürchtet, dass die Grenzwerte für die geplante Euro7 Abgasnorm so streng ausfallen, dass sie ein faktisches Verbot von Verbrennungsmotoren bedeuten.

EU-Kommissionsvize Frans Timmermans hat die Pläne zur Einführung einer scharfen neuen Abgasnorm Euro 7 für Autos verteidigt. Man könne nicht untätig bleiben, wenn die langfristigen Ziele erreicht werden sollten, sagte Timmermans am Donnerstag in Brüssel. "Zusätzliche Maßnahmen werden notwendig sein." 

Ein Vorschlag für die neue Euro-7-Norm soll erst 2021 vorgelegt werden, doch gibt es bereits heftige Kritik der Autoindustrie an Vorstudien. Die darin angelegten neuen Grenzwerte etwa für Stickoxid seien so streng, dass dies auf ein faktisches Aus von Verbrennungsmotoren ab 2025 hinauslaufe, warnt der Verband der Automobilindustrie.

Timmermans betonte, die Pläne der Kommission würden technikneutral gehalten. Wenn die Autoindustrie die neuen Grenzwerte mit Verbrennern einhalten könne, könne auch diese Technik weiter genutzt werden. Er beobachte bei den Autobauern jedoch ohnehin einen Trend zu Elektromobilität, sagte der für Klimaschutz zuständige Vizepräsident der Kommission.

In jedem Fall werde ausführlich mit der Autoindustrie und der deutschen Politik gesprochen. Erst am Mittwoch habe er einen Dialog mit den Ministerpräsidenten der Autoländer Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen gehabt. Die Folgen der neuen Normen würden genau abgeschätzt. Doch werde man "schwierige Entscheidungen nicht vermeiden", sagte Timmermans. (dpa)

HASHTAG


#EU

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


Mario Wagner

19.11.2020 - 16:25 Uhr

Diese Meldung ist wieder einmal der blanke Hohn! Vielen Dank für die Aussage, dass natürlich Verbrennertechnik genutzt werden kann, wenn die neuen Grenzwerte eingehalten werden. Den beobachteten Trend zur E-Mobilität (wir brauchen also nichts anderes mehr) hat auch nur Brüssel zu verantworten. Die Strafzahlungen zu den Flottenverbräuchen würden sonst die Hersteller in den Ruin treiben. So wird die gesamte Automobilbranche demontiert. Herzlichen Glückwunsch!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.