-- Anzeige --

CO2-Klimaanlage: Behördenpräsident fordert Entwicklungszeit bis 2015

Wenn Autohersteller verbindlich die künftige Verwendung des Kältemittels R-744 zusagen, sollten sie bis dahin noch das alte Kältemittel verwenden dürfen, schlägt UBA-Chef Flasbarth vor.
© Foto: Philipp Guelland / ddp

Wenn Autohersteller verbindlich die künftige Verwendung des Kältemittels R-744 zusagen, sollten sie bis dahin noch R-134a verwenden dürfen, schlägt UBA-Chef Flasbarth vor. Die Kritik kommt postwendend.


Datum:
15.02.2013
1 Kommentare

-- Anzeige --

Der Präsident des Umweltbundeamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat eine Fristverlängerung für die deutschen Autobauer bei der Umstellung auf ein neues Klimaanlagen-Kältemittel gefordert. Unter der Voraussetzung, dass sie die Verwendung von CO2 als Kältemittel (R-744) zusicherten, sollte Herstellern bis Ende 2015 Zeit gegeben werden, diese Technik zur Serienreife zu bringen, forderte er. Ein Behördensprecher bestätigte am Freitag gegenüber asp-Online entsprechende Medienberichte.

Das UBA plädiert seit langem für die Einführung von R-744 als Kältemittel in Fahrzeugen, weil es ein deutlich niedrigeres Treibhauspotenzial als das umstrittene Kältemittel R-1234yf hat und zudem nicht brennbar ist. Die Behörde hatte schon vor einigen Jahren vor dem designierten Nachfolger von R-1234yf gewarnt. Die beauftragte Bundesanstalt für Materialwirtschaft (BAM) habe in Tests festgestellt, dass die Gefahr einer Freisetzung der hochgiftigen Flusssäure im Fall eines Fahrzeugbrands deutlich höher sei als bei dem jetzigen Kältemittel R-134a.

Die BAM selbst betonte allerdings im Oktober 2009 in einer Pressemitteilung, dass es keine Aussagen zur Gefährlichkeit von R-1234yf getroffen habe. "Die Beurteilung der Gefahren durch den Einsatz oder die Verwendung einer Substanz in einer technischen Anlage kann nicht nur auf der Grundlage einer einzelnen Versuchsreihe erfolgen", hieß es damals. Die vom UBA zitierten BAM-Untersuchungen seien "keine standardisierten Tests mit Pkw" gewesen, erklärte eine BAM-Sprecherin gegenüber asp-Online im vergangenen Herbst.

"Vorschlag entbehrt jeglicher Rechtsgrundlage"

Das UBA wertet die Daimler-Tests vom September als Bestätigung seiner Bedenken gegenüber R-1234yf. Man habe sich eingehend mit dem Versuchsablauf beschäftigt und müsse davon ausgehen, "dass wir die Risiken sogar noch unterschätzt haben", sagte der Sprecher. Heftige Kritik an dieser Aussage kam vom FDP-Bundestagsabgeordneten Lutz Knopek. Das UBA unternehme "wieder einmal den Versuch, öffentlich Angst und Unsicherheit zu verbreiten, ohne dafür über eine gesicherte wissenschaftliche Grundlage zu verfügen", sagte er am Freitag.

Ohnehin entbehre Flasbarths Vorschlag jeglicher Rechtsgrundlage, so Knopek weiter. Eine Fristverlängerung bedürfe der dreifachen Zustimmung des Europäischen Parlaments, der Mitgliedstaaten und der Kommission, die das alleinige Initiativrecht für ein solches Gesetzgebungsvorhaben habe. Die Kommission habe jedoch eine von Deutschland beantragte Fristverlängerung gerade erst abgelehnt. Zudem habe bislang kein anderer Mitgliedstaat der Europäischen Union Zweifel an der Sicherheit des Kältemittels R-1234yf geäußert. (ng)

Eine Chronologie des Kältemittel-Streits finden Sie auf unserer Spezialseite unter http://www.autoservicepraxis.de/kaeltemittel

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Ingo Rappold

18.02.2013 - 15:51 Uhr

Empfehlung: CO2 als Kältemittel in Zuklunft vorsehen, wenn sich die Ungefährlichkeit und auch Umweltfreundlichkeit tatsächlich als positiver herausstellen, und nicht, wie bei vielen anderen politischen Schnellschüssen gleich wieder vorschnell mit Zitronen handeln.Der Gedanke an den Austausch eines Kältemittels darf kein neues Übel hervorbringen. Vor einer endgültigen Entscheidung sollten entsprechende wissenschaftliche Vergleichstest absolviert werden.Ingo Rappold


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.