-- Anzeige --

Chipkrise: Conti sieht noch kein Ende

Conti-Chef Nikolai Setzer: Die Chipkrise dürfte noch bis 2022 andauern.  
© Foto: picture alliance / AP Photo | dking|File|Filed|11/3/2016 7\36\57 PM, Rogelio V. Solis

Mikrochips sind die größte Mangelware in der Autobranche. Das spüren auch Zulieferer, die Elektroniksysteme an Fahrzeugbauer verkaufen. Continental will seine mächtigen Kunden bestmöglich weiterbeliefern. Aber es gibt noch eine ganze Reihe anderer drängender Fragen.


Datum:
05.10.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Versorgungskrise bei Mikrochips schlägt auch bei Autozulieferern heftig ins Kontor - Continental-Chef Nikolai Setzer gibt vorerst keine Entwarnung. "Wir sehen, dass sich diese Effekte wohl noch weiter bis in das Jahr 2022 ziehen werden", sagte er den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. "Viele Marktbeobachter gehen davon aus, dass erst ab 2023, wenn höhere Kapazitäten bei den Chipherstellern verfügbar sind, eine deutliche Besserung eintritt."

Ein eigenes Team kümmere sich um das Ausbügeln der ärgsten Engpässe: "Die Kolleginnen und Kollegen sorgen fortlaufend dafür, dass wir mit den uns verfügbaren Halbleitern den Kundenbedarf bestmöglich bedienen", so Setzer. Von einer neuen Koalition im Bund erhoffe man sich Verlässlichkeit in der Energie-, Handels- und Arbeitsmarktpolitik.

Fehlende Halbleiter sind derzeit das größte Problem der Autobranche. Einen Teil der Schuld haben sich die Firmen selbst zuzuschreiben, weil sie im Corona-Tief 2020 vorschnell Verträge storniert hatten. So können im VW-Stammwerk Wolfsburg aktuell 130.000 bestellte Golf nicht gebaut werden. Opel fährt sein Werk in Eisenach für Monate sogar ganz herunter, und auch BMW warnt vor weiteren Folgen des Chipmangels.

Hinzu kamen die hohe Nachfrage aus IT und Unterhaltungselektronik für Geräte im Homeoffice sowie eigene Ausfälle der Chiphersteller durch Katastrophen und neue Pandemie-Shutdowns in Asien. "All diese Effekte sorgen dafür, dass die Versorgung mit Halbleiterprodukten sehr knapp ist", erklärte Setzer. "Gleichzeitig wächst bei Automobil-Komponenten der Wertanteil von Elektronik im Fahrzeug - durch die Elektrifizierung, das assistierte Fahren, die steigende Vernetzung."

Lieferungen möglichst aufrechterhalten 

Der Dax-Konzern aus Hannover sieht keine rasche Entspannung. Setzer betonte: "Aber es hängt natürlich auch davon ab, wie sich die anderen Industrien neben der Automobilbranche entwickeln." Noch erhältliche Chipmengen würden abgesichert - die Conti-Taskforce beschäftige sich "jeden Tag damit, die Produktion unserer Kunden am Laufen zu halten". Alle müssten zusammenstehen. "Es geht jetzt darum, wie wir die Lieferungen, soweit es denn eben geht, aufrechterhalten." Es gebe "schlicht zu wenig Menge gegenüber dem, was der Markt verlangt".

Branchenexperten hatten ihre Prognosen für das globale Autogeschäft in diesem Jahr teils stark nach unten korrigiert. "Bezogen auf den Engpass bei Halbleitern fahren wir auf Sicht und prüfen fortlaufend, wie wir bestmöglich durch diese Situation durchsteuern", meinte der Conti-Chef. "So eine Dynamik haben wir noch nicht erlebt."

Ein Lerneffekt aus dem Chipmangel mit den Kunden sei bereits heute: "Wir müssen auf allen Ebenen anders zusammenarbeiten, wir müssen rechtzeitig wissen: Welche Technologien werden wie und wann benötigt? Wir müssen besser planen, größere Verbindlichkeit herstellen, auch Bestände aufbauen, die verfügbaren Kapazitäten besser nutzen."

Forderung nach verlässlichen Programmen 

Mit Blick auf die Berliner Regierungssondierungen sagte Setzer, ein neues Kabinett müsse stabile Fahrpläne für Kernthemen wie Klimaschutz und Energieversorgung haben. "Wir sind natürlich gerade bei den Gummi- und Kautschuk-Produkten in der Produktion relativ energieintensiv." Für Nachhaltigkeit tue man viel. "Aber realistischerweise werden wir nach wie vor viel Energie benötigen. Da brauchen wir verlässliche Programme, auf die wir uns einstellen können." Die Weiterentwicklung des Arbeitsmarkts sei ebenfalls "ein ganz wichtiges Thema".

Zuletzt sind vor allem die Strom- und Gaspreise erheblich gestiegen, sie bilden den Haupttreiber der Inflation. "Wir haben vergangenes Jahr in der Produktion weltweit auf Grünstrom umgestellt", sagte Setzer. "Wir stellen uns an dieser Stelle dem Markt und bereiten uns vor." Zum Lieferkettengesetz, das Sozial- und Umweltstandards international sichern soll, bemerkte der Vorstandschef: "Unsere Werke sind in der ganzen Welt verteilt. Bei den Entscheidungen, die hier getroffen werden und uns hier wichtig sind, müssen wir berücksichtigen, dass wir uns immer im globalen Wettbewerb bewegen."

Continental hat sich gerade eine neue Konzernstruktur verpasst. Darin kommt den Themen Software und autonomes Fahren eine zentralere Rolle zu. Das Unternehmen will die Zahl eigener Experten erhöhen und setzt parallel auf Joint Ventures. Die Geschwindigkeit sei hier enorm. "Deshalb gehen wir auch Partnerschaften ein, um das Innovationstempo hoch zu halten." So wurde in China eine Kooperation für integrierte Hard- und Software bei Assistenz- und automatisierten Fahrsystemen geschlossen. "Es kann auch sein, dass wir einmal einen Partner ganz übernehmen - je nachdem, was uns schneller und besser macht."

Entwicklung von Sensorik birgt großes Potenzial 

Besonderes Potenzial sieht Setzer in der Entwicklung von Sensorik, die für höhere Levels des autonomen Fahrens mehr "wahrnimmt" und einen höheren Datendurchsatz zulässt als Radar oder Kameras. Diese Lidar-Technik arbeitet mit Laserstrahlen. "Ob und wann Lidar zu einem Standard wird, wird man sehen", sagte der Manager. "Aber je mehr Lasersysteme in den Markt kommen, umso erschwinglicher dürften sie werden." Wann das gelinge, hänge auch von der Offenheit der Autobauer ab. "Wir sprechen über einen Zeitrahmen eher nach 2024, 2025."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.