Baden-Württemberg: Zeit für Hardwarenachrüstung

Der Druck für Hardwarenachrüstungen bei Dieselfahrzeugen steig - so beispielsweise in Stuttgart, wo es Fahrverbote gibt.
© Foto: picture alliance/Bernd Weißbrod/dpa

In Stuttgart sind auf bestimmten Strecken Fahrverbote für alle Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren der Emissionsklasse Euro 5 und schlechter seit dem 1. Januar 2020 auf in Kraft. "Es ist Zeit für die Hardwarenachrüstung", sagt Christian Reher, Geschäftsführer der Kfz-Innung Stuttgart.


Datum:
20.01.2020

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Druck zur Nachrüstung steigt, erklärt Christian Reher, Geschäftsführer der Kfz-Innung Stuttgart. Denn seit dem 1. Januar 2020 gilt in der Umweltzone Stuttgart - also im gesamten Stadtgebiet - ein ganzjähriges Verkehrsverbot für alle Kraftfahrzeuge mit Dieselmotoren der Emissionsklasse Euro 4 und schlechter. Seit dem 1. Januar 2020 gibt es darüber hinaus ein Verkehrsverbot von Diesel-Pkw der Emissionsklasse Euro 5 auf einzelnen Strecken im Stuttgarter Stadtgebiet. Nur für Euro-5-Fahrzeuge stehen bislang Hardwarenachrüstungen von Dr. Pley, Baumot/Twintec, HJS sowie Oberland Mangold zur Verfügung.  

Wie aus einer Befragung der Kfz-Innung ansässiger Kfz-Betriebe hervorgeht, übersteigt die Nachfrage das Angebot. Bislang wurden vor allem Nachrüstlösungen für Mercedes und BMW nachgefragt. Für diesen beiden Autobauer und VW stehen Nachrüstsätze von Dr. Pley und Baumot zur Verfügung. Mercedes und VW fördern die Hardwarenachrüstung mit jeweils 3.000 Euro. Sollte bei den betreffenden Dieselfahrzeugen eine vom KBA zugelassene Softwareausrüstung vorgenommen worden sein, dann besteht eine Befreiung vom Fahrverbot für zwei Jahre.

Zum 31. Dezember waren in der Region Stuttgart 1.651.617 Pkw gemeldet, davon waren 476.343 Dieselautos. Bei diesen Fahrzeugen gibt es ein Nachrüstpotenzial von 145.717 Euro-5-Fahrzeugen, weiß die Kfz-Innung. 20.329 dieser Fahrzeuge sind in der Landeshauptstadt stationiert.

Weitere Nachrüstsysteme folgen

Auch hat die Innung bei den Herstellern von Nachrüstsystemen hinsichtlich der Kapazitäten angefragt. Dr. Pley hat demnach 280 verbindliche Bestellungen von Endkunden vorliegen, dazu kommen 1.050 in Form einer Sammelbestellung. Zum Jahresende 2019 seien noch 650 Nachrüstsätze verfügbar gewesen, so Reher. Oberland Mangold werde Mitte Februar die ersten SCR-Hardware Nachrüstsysteme NeoPlus ausliefern, deren Systeme für VW-Motoren ausgelegt sind. Von Twintec/Baumot lagen noch keine Angaben vor.

Für Kfz-Werkstätten mit AU-Befähigung besteht laut der Stuttgarter Kfz-Innung ein großes Interesse an Nachrüstungen, da sich öfter Zusatzaufträge durch notwendige Reparaturen an den Fahrzeugen oder fällige Wartungen ergeben. "Wir fordern eine flächendeckende Nachrüstung inklusive einer staatlichen Nachrüstprämie. Eine Beschränkung auf die 15 Intensivstädte ist nicht ausreichend. Außerdem sollten Nachrüstlösungen nicht nur für Volumenmodelle angeboten werden, sondern auch für Motoren kleinerer Stückzahl", fordert Reher.

Rein wirtschaftlich rechne sich die Umrüstung für die Hersteller der Systeme noch nicht, betont Reher. Dass eine staatliche Förderung funktioniert, zeigt das Vorgehen der Regierung bei der Nachrüstung von Nutzfahrzeugen. Hier können Betriebe bis zu 3.600 Euro pro Fahrzeug für die Umrüstung bekommen. Bei Fahrzeugen mit einem Gewicht von 3,5 bis 7,5 Tonnen beträgt die mögliche Förderung nun maximal 4.800 Euro. (tm)

Weitere Hintergründe zum Thema "Hardwarenachrüstungen" lesen Sie in der Januarausgabe von asp AUTO SERVICE PRAXIS, die am 24. Januar 2020 erscheint.  

HASHTAG


#Fahrverbot

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Referent Automotive (w/m/d)

Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.