-- Anzeige --

AXA-Crashtest: Feuer am E-Auto extern gezündet

Der im Rahmen des AXA-Crashtests verunglückte Tesla hatte keine Batterien an Bord.
© Foto: AXA

In den E-Auto-skeptischen Ecken des Internets haben sich die Fotos eines brennenden Teslas schnell verbreitet. Das Problem: Sie zeigen keinen echten Batteriebrand. Wie auch?


Datum:
30.08.2022
Autor:
Holger Holzer/SP-X
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Fotos brennender Elektroautos sorgen immer für eine hohe Aufmerksamkeit. Der gesteigerten öffentlichen Wahrnehmung konnte offenbar die AXA-Versicherung nicht widerstehen, als sie bei einem Crashtest einen solchen Brand selbst legte. Die entsprechenden Fotos fanden sich schnell Online und den sozialen Netzwerken wieder (wir berichteten).

Inzwischen stellte sich heraus: Nicht nur wurde das Feuer extern gezündet, die gecrashten Fahrzeuge hatten auch gar keine Batterien an Bord. Gegenüber 24auto.de räumte die AXA-Pressestelle ein: "Die Demonstration eines Batteriebrandes (wäre) aufgrund der anwesenden Gäste zu gefährlich gewesen, weshalb die Batteriezellen der Elektroautos vor den Tests ausgebaut wurden". Sie wiederholt damit das gleiche Argument, mit dem auch das pyrotechnisch erzeugte Feuer am gecrashten Tesla Model S erklärt wurde.

Die Bilder entstanden im Rahmen einer öffentlichen Crashtest-Simulation in der Schweiz – eine Veranstaltung, die die Assekuranz regelmäßig durchführt, immer unter einem anderen Verkehrssicherheits-Thema. In diesem Jahr ging es um die Sicherheit von E-Autos. Dabei wurde simuliert, dass der Fahrer eines Tesla-Modells die Kontrolle über das Fahrzeug verliert, das sich daraufhin überschlägt. Bei dem Unfall blieb die Fahrgastzelle zwar intakt, der Unterboden jedoch wurde stark beschädigt. Die AXA-Experten wiesen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es bei mechanischen Schäden an der Batterie zu einer der gefürchteten Selbstentzündungen des Akkus und zu einem schwer zu löschenden Brand kommen kann.

Auf den der Presse zur Verfügung gestellten Bildern war jedoch nicht zu erkennen, dass das Feuer bewusst gelegt worden war. Auch das Fehlen der Batterien wurde nicht kommuniziert. Unklar ist auch, ob das Gewicht der Batterien durch andere tiefeingebaute Gewichte in der Crashstruktur ausgeglichen wurde, um die Fahrphysik der Autos vergleichbar zu lassen.

Die spektakulären Fotos könnten die Diskussion um die Brandgefahr von E-Autos weiter anheizen. Vor allem E-Mobilitäts-Skeptiker führen diese immer wieder als Contra-Argument gegen die neue Antriebsart an. Tatsächlich brennen E-Mobile nach aktuellem Wissensstand aber eher seltener als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Allerdings sind Batteriebrände nur mit hohem Aufwand und großen Mengen Wassers zu löschen.


AXA E-Auto-Crashtests

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.