-- Anzeige --

ADAC-Crashtest: Gute Knautschzone nutzt auch Unfallgegner

Prallen ein Golf und ein Smart zusammen, besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko für den Smart-Fahrer.
© Foto: ADAC/Ralph Wagner

Der ADAC hat bei zwei Tests mit je einem Smart Fortwo und einem VW Golf und einem Honda Civic die Knautschzonen unter die Lupe genommen.


Datum:
24.11.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Eine partnerfreundlich konstruierte Knautschzone schont nicht nur den Unfallgegner, sondern entlastet auch den eigenen Fahrer. Das zeigt ein aktueller Crashtest des ADAC. Der Club untersuchte, welche Folgen unterschiedlich konstruierte Fahrzeugfronten auf das Verletzungsrisiko der Insassen haben. Denn je höher die Geschwindigkeit ist, mit der zwei Pkw frontal aufeinanderprallen, und je größer der Massenunterschied, desto dramatischer wirken sich Defizite in der Konstruktion der Knautschzone aus.

Der Club ließ einmal einen Honda Civic und einmal einen VW Golf gegen einen Smart Fortwo fahren. Die Fahrzeuge prallten mit jeweils 56 Stundenkilometer aufeinander, mit einer Überdeckung von 50 Prozent. Dabei zeigte sich: Beim Zusammenprall mit dem kleineren Smart verformt sich die Knautschzone des Civic und nimmt dabei einen erheblichen Teil der Aufprallenergie auf. Zudem verteilt sich die Energie gleichmäßig in der relativ breiten Fahrzeugfront des Civic, was die Belastung am Smart verringert.

Die Knautschzone des Golfs hingegen ist wesentlich steifer als die des Civic und nimmt daher beim Crash nur wenig Energie auf. Zudem wird die Energie des Aufpralls wie bei einer Pistolenkugel auf eine kleine Oberfläche konzentriert. Der Längsträger des Golf bohrt sich durch den Frontbereich des Smart bis in dessen Fußraum und verletzt dort das linke Bein des Fahrers erheblich. Und: Das Verletzungsrisiko des Golf-Fahrers ist ebenfalls höher als das des Civic-Fahrers.

Der ADAC plädiert dafür, Pkw standardmäßig mit einem großflächigen Schutzschild auszurüsten, um die Sicherheit aller Insassen zu erhöhen. Auch sollte die Steifigkeit der Fahrzeugfronten so angepasst werden, dass jedes Fahrzeug seinen Anteil der Aufprallwucht abbaut. Nach Schätzungen der ADAC-Unfallforschung können damit in Zukunft mehrere Hundert Menschenleben pro Jahr gerettet und viele schwere Verletzungen verhindert werden. (asp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.