Samstag, 24.08.2019
Verkehrsblatt IVW
16.05.2019

¬ Notbremssysteme im ADAC-Test

Mit Luft nach oben

Test Notbremssysteme ADAC

Das VW-System bei Skoda und Seat hat sich bewegende Fußgänger nur zufällig oder gar nicht erkannt.
© Foto: ADAC

Ab 2020 wird EuroNCAP auch Notbremssysteme bewerten, die das Fahrzeug automatisch stoppen, wenn beim Rückwärtsfahren Kollisionen mit Fußgängern drohen. Der ADAC hat dies zum Anlass genommen, fünf solcher Systeme von Mercedes, Volvo, BMW, Seat und Skoda zu vergleichen. Am meisten überzeugen konnte die Version von BMW.

Die getesteten Notbremsassistenten setzen im Fall von Mercedes und Volvo allein auf Radarsensoren, während BMW, Seat und VW zusätzlich die für Parkpiepser genutzten Ultraschallsensoren mit einbeziehen. Die Leistungsfähigkeit aller Systeme wurde an drei Testszenarien geprüft: Ein Fußgänger-Dummy steht oder geht hinterm Fahrzeug, an in Fahrtrichtung geparkten Autos fahren Radfahrer beziehungsweise andere Pkw vorbei. Dabei zeigten sich einige Schwächen. Das VW-System bei Skoda und Seat hat sich bewegende Fußgänger nur zufällig oder gar nicht erkannt. Und die Mercedes-Variante, die allein auf seitliche Radarsensoren setzt, erkannte stehende Pkw nicht. Den besten Eindruck hat demnach BMW hinterlassen, allerdings kam es auch hier zu Aussetzern bei sich bewegenden Fußgängern und Querverkehr.

Nach Meinung des ADAC sollten solche Notbremssysteme künftig zur Serienausstattung von Autos gehören, auch wenn es noch Verbesserungspotenzial gibt. Von einem Test im Selbstversuch rät der Automobilclub ab, da dieser mit einem selbst verschuldeten Schaden enden kann. (SP-X)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ADAC)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!