Samstag, 24.08.2019
Verkehrsblatt IVW
19.11.2018

¬ Kfz-Gewerbe

Stabiles Autojahr 2019 erwartet

v.l.n.r.: Ralph Rheinboldt (Vorstand Fuchs Petrolub SE), Jürgen Karpinski (ZDK-Präsident), Stefan Knapp (Vorsitzender der Geschäftsführung Fuchs Schmierstoffe GmbH) und Dirk Nusselt (Verkaufsleiter Automotive Aftermarket & Intercompany Fuchs Schmierstoffe GmbH).
© Foto: Dietmar Winkler/AUTOHAUS/asp Online

zum Themenspecial Neuzulassungen

Das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) blickt mit gesundem Optimismus auf 2019. Für das kommende Jahr rechnet ZDK-Präsident Jürgen Karpinski mit einem stabilen Neuwagenmarkt in Deutschland. Anlässlich des traditionellen "Kamingesprächs" des Verbands beim Schmierstoffhersteller Fuchs in Mannheim sagte der Branchenvertreter, dass 2019 rund 3,43 Millionen Pkw-Neuzulassungen zu erwarten seien. "Damit sollte das für dieses Jahr absehbare Niveau in etwa wieder erreicht werden", so Karpinski, der für 2018 von rund 3,47 Millionen Pkw-Neuzulassungen ausgeht.

Bei den privaten Neuzulassungen 2019 geht der ZDK von einem Rückgang von etwa drei Prozent auf etwa 1,23 Millionen Pkw aus. Karpinski: "Dieses Marktsegment wird nicht in dem Umfang wie 2018 von Umtauschprämien profitieren." Die Diesel-Incentives der Autobauer hatten vor allem im ersten Halbjahr für ein starkes Wachstum in diesem Teilmarkt gesorgt.

Im gewerblichen Bereich prognostiziert der ZDK für das nächste Jahr eine Entwicklung auf dem Niveau dieses Jahres: rund 2,2 Millionen Neuzulassungen. Leicht rückläufig dürften dabei die Eigenzulassungen der Hersteller und des Handels (minus ein Prozent) sein – ohne den WLTP-Zulassungsdruck. Die Flottenbetreiber könnten hingegen mit der Lieferung der gewünschten Fahrzeugmodelle rechnen. "Somit dürfte sich in diesem Segment ein Nachholeffekt einstellen", meinte Karpinski.

Der Gebrauchtwagenmarkt wird nach Ansicht des ZDK auch 2019 von der Dieselkrise beeinflusst werden. Daher schätzt der Verband, dass sich die Zahl der Besitzumschreibungen auf einen Wert zwischen 7,2 bis 7,3 Millionen einpendelt, etwas weniger als in diesem Jahr (rund 7,3 Millionen Halterwechsel). Karpinski sagte: "Die regionalen Umtauschprämien für die Intensivstädte sowie andere, zeitlich teilweise aber begrenzte Wechselprämien dürften den Gebrauchtwagenmarkt nicht allzu sehr beeinträchtigen."

Starkes Werkstattgeschäft

Weiterhin optimistisch zeigte sich der ZDK-Chef für den Werkstattbereich: Die Branche dürfte den für dieses Jahr zu erwartenden Wert von durchschnittlich 86 Prozent bei der Werkstattauslastung auch 2019 halten können. "Das könnte noch stärker werden, wenn die Hardware-Nachrüstung für ältere Dieselfahrzeuge endlich durch eine Verordnung geregelt würde", betonte Karpinski.

In diesem Zusammenhang forderte er den Bundesverkehrsminister erneut auf, die angekündigte Regelung zur Hardware-Nachrüstung von älteren Dieselfahrzeugen jetzt zügig auf den Weg zu bringen. "Wer sein älteres Diesel-Fahrzeug mit Hardware freiwillig sauberer machen will, sollte dafür auf eine rechtssichere Regelung zurückgreifen können und von Fahrverboten verschont bleiben. Nur dann werden Dieselfahrzeuge mit ihrem sparsamen und klimafreundlichen Antrieb wieder werthaltig. Und so werden Dieselbesitzer, gewerbliche Flottenbetreiber und vor allem die geballt betroffenen kleinen und mittelständischen Autohäuser aus einer ansonsten ausweglosen Situation befreit."

Die Zusage deutscher Autohersteller, die Hardware-Nachrüstung finanziell unterstützen zu wollen, nannte Karpinski ein "längst überfälliges, aber auch nur halbherziges Signal". Denn davon sollten offenbar nur Fahrzeughalter von Euro 5-Dieseln in den Intensivstädten und auch erst nach 2020 profitieren. "Gefordert ist eine schnelle bundeseinheitliche Regelung für die Hardware-Nachrüstung und kein Flickenteppich mit regionalen Einzellösungen", unterstrich der ZDK-Chef. (rp)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Dietmar Winkler/AUTOHAUS/asp Online)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

Es darf auch mal ein Ferrari sein

Für das Opfer eines Verkehrsunfalls gilt eine Schadensminderungspflicht. Vor allem bei den Kosten für einen Ersatzwagen sorgt diese immer wieder für Streit vor Gericht. ¬ mehr

Spaßmobil geht in Serie

Auf dem Autosalon in Genf war der ID.Buggy von VW noch als Studie zu bestaunen. Inzwischen sind die Würfel gefallen. Das elektrisch angetriebene Spaßmobil wird spätestens in zwei Jahren in Serie gehen - und fährt schon jetzt prima. ¬ mehr

23.08.2019

¬ Datenqualität

KYB Europe Screen Homepage

KYB nimmt an TecAlliance-Pilotprojekt teil

Als einziger Stoßdämpferhersteller nimmt KYB Europe an einem Pilotprojekt von TecAlliance teil, um Daten für Kunden schneller als bisher bereitstellen zu können. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 20.08.2019 | Autoindustrie

    DUH wirft verfehlte Modellpolitik vor

    Peter Zimmer meint: Hallo,da haben wir den Salat, jetzt muddelt die DHU mit und das gibt wieder Ärger.Wo bleibt das E A...mehr

  • 30.07.2019 | AU-Geräte-Kalibrierung

    Wichtige Fragen und Antworten

    Franko meint: Genau mein Humor, anstatt bei den Herstellern genauer hin zu schauen und diese zur Rechenschaft zu z...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!