BMW: Weitere Takata-Aktion

Beim BMW 3er (E46) kann im schlimmsten Fall der Gasgenerator bersten.
© Foto: BMW

Die erneuten Probleme mit den Airbags treffen auch den Autobauer BMW. Möglicherweise nicht vollumfänglich funktionierende Gasgeneratoren betreffen weltweit theoretisch 757.145 Fahrzeuge. Praktisch dürften es weitaus weniger sein.


Datum:
09.12.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



BMW hat sich dazu entschlossen, den zunächst auf Australien beschränkten Rückruf wegen fehlerhafter Takata-Airbags international auszuweiten. Betroffen sind weltweit rund 757.145 Fahrzeuge der 3er Reihe (E46) aus dem Produktionszeitraum 21. November 1997 bis 30. Juni 2000, davon etwa 211.121 in Deutschland. "Aufgrund des hohen Alters der Fahrzeuge gehen wir davon aus, dass von den theoretisch betroffenen 757.145 Fahrzeugen noch etwa 20 Prozent in Betrieb sind", sagte ein BMW-Sprecher gegenüber asp-Online.

Die entsprechenden Autos wurden mit einem einstufigen Gasgenerator des Typs "NADI" ausgestattet. Nach aktuellen Erkenntnissen können Gasgeneratoren dieses Typs, wegen eines Fertigungsfehlers, über die Laufzeit undicht werden. Das Treibmittel im Gasgenerator kann bei feuchter Umgebung Feuchtigkeit wieder aufnehmen bzw. wieder trocknen.

Es besteht die Möglichkeit, dass eine hohe Feuchtigkeitsaufnahme sowie ggf. eine Rücktrocknung über längere Zeitabschnitte zu einer Veränderung des Treibmittels führen kann. In diesem Fall kann bei einer regulären Airbagauslösung im Falle eines Unfalls ein zu hoher Innendruck im Gasgenerator entstehen. Im ungünstigsten kommt es zum Bersten des Gasgenerators.

In der Werkstatt wird das Frontairbagmodul des Fahrers überprüft, bei Bedarf erfolgt der Austausch des Gasgenerators. Die Prüfung bzw. der Tausch des Airbags soll etwa eine halbe Stunde in Anspruch nehmen. Die Kunden werden seit Mitte bzw. Ende November 2019 kontaktiert.

Eine Reparatur könnte sich noch bis zum dritten Quartal 2020 hinziehen. Denn da die Fahrzeuge 20 Jahre und älter sind, stehen keine Ersatzteile mehr zur Verfügung. Die BMW Group hält Ersatzteile über 15 Jahre vor. Der Autobauer arbeitet intensiv an einer Lösung, hieß es.

Aufgrund der Eingrenzung gibt es für diese Aktion die folgenden Aktionsnummern: 0032960200, 0032970200 und 032980200 (E46 Fahrerairbag prüfen). Eine durchgeführte Aktion wird in den BMW-internen Datenbanken gespeichert. (tm)

HASHTAG


#Rückruf

Mehr zum Thema


#BMW

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.