RDKS-Schulungen: Nach wie vor viel Informationsbedarf

Werkstattmitarbeiter haben nach wie vor die ein oder anderen Wissenslücken beim Thema RDKS.
© Foto: Schrader

Im November 2014 fiel der Startschuss für den obligatorischen Einsatz von RDKS-Systemen bei Neuwagen. Der Informationshunger in Werkstätten rund um das Thema ist nach wie vor hoch.


Datum:
11.01.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Informationshunger von Werkstätten zum Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) ist weiterhin hoch, berichtet Schrader. Auch bei den jüngsten Ganztagestrainings offenbarten die Werkstattmitarbeiter Wissenslücken, die es zu füllen gab.

Die je nach Automodell und Sensortyp unterscheidenden Anlernverfahren machen das Themengebiet äußerst komplex. So gibt es aktuell allein 111 unterschiedliche OE-Sensoren. Markenunabhängige Betriebe sollten es sich deshalb so einfach wie möglich machen, rät Service-Trainer Richard Alex von Schrader. Eine echte Hilfe sind zum Beispiel Universalsensoren, die Logistik und Lagerhaltung vereinfachen und dadurch die Kosten senken. Während dieser Typ in den USA im Aftermarket bereits zu 80 Prozent zum Einsatz kommt, sind OE-Sensoren in Deutschland nach wie vor stark vertreten.

Dabei würden besonders frei programmierbare Produkte eine Fülle weiterer Vorteile bieten. Da ihr Datensatz frisch für jedes Fahrzeug "aufgespielt" wird, seien sie auch für künftige Fahrzeugmodelle bestens vorbereitet und können nicht veralten. Auf großes Interesse bei den Werkstattmitarbeitern stieß ferner die Möglichkeit des Klonens von Sensoren.

Im Rahmen der Ganztagesseminars wurden die Teilnehmer auch zum Thema Hauptuntersuchung auf den neuesten Stand gebracht. Großen Raum nahmen die Themen Anlernverfahren und Wartung ein, zu denen es zahlreiche Rückfragen und angeregte Diskussionen gab. Der Schulungsleiter erläuterte, dass eine Wartung des Sensorventils immer dann erfolgen muss, wenn der Reifen die Felge verlässt. Spezialwerkszeuge für Arbeiten am Sensor und die verschiedenen Diagnosegeräte wurden ebenfalls demonstriert und darüber hinaus auf die Notwendigkeit der korrekten Drehmomente hingewiesen. Selbst Sonderfälle, wie der der Einsatz von Reifendichtmitteln im Pannenfall oder der Transport eines sensorbestückten Radsatzes im Kofferraum bei automatisch anlernenden Systemen, wurden behandelt.

Interessenten zum Schulungen und Weiterbildungen rund um RDKS können sich auf www-schrader-academy.com informieren. (tm)

HASHTAG


#Schrader

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Gebrauchtwagenkoordinator (m/w/x*)

Berlin Spandau und Tempelhof

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.