Kampf gegen Corona-Pandemie: ZDK besorgt über Schließungen im Einzelhandel

ZDK-Vizepräsident Peckruhn: "Demarkationslinie quer durch die Autohäuser"
© Foto: ProMotor

Eine Branche auf Sparflamme: Die Kfz-Werkstätten in Deutschland bleiben offen, Verkaufsräume müssen schließen. Laut ZDK können viele Betriebe ein generelles Verbot des Handels ohne massive Liquiditätshilfen nicht überstehen.


Datum:
17.03.2020

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die deutschen Autohäuser zeigen sich besorgt über die geplante Schließung von Filialen, mit der die Bundesregierung die Ausbreitung des Coronavirus bremsen will. Dies bringe die Unternehmen in eine prekäre Lage, teilte der Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK), Thomas Peckruhn, am Dienstag in Bonn mit. "Quer durch die Autohäuser muss ab sofort eine Demarkationslinie gezogen werden." Es sei gut, dass Werkstätten weiter betrieben werden können. Viele Betriebe könnten ein komplettes Verbot aber nicht ohne Liquiditätshilfen überstehen.

Peckruhn zufolge gibt es aber auch Unverständnis: Zwar dürfe man einem Kunden ein Autozubehör einbauen, aber nicht verkaufen. "Das Kfz-Gewerbe bekenne sich ohne Wenn und Aber zum Vorrang des Schutzes von Leib und Leben in dieser noch nie dagewesenen Krisensituation", betonte der ZDK-Vize. Man sehe aber nicht, wie zweierlei Maß im gleichen Unternehmen einen Beitrag zum Gesundheitsschutz leisten könne.

Die Bundesregierung hatte am Montag den Ländern im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgeschlagen, eine Vielzahl von Geschäften zu schließen. Dazu gehören nach Lesart der Leitlinien auch die Verkaufsräume der Autohändler. Dagegen dürfen die Betriebe ihre Werkstätten für die Kunden zwecks Inspektion und Reparatur von Fahrzeugen offen halten. Für Supermärkte, Apotheken und andere Läden, die zur Versorgung der Menschen dienen, gilt das ohnehin.

Verkaufsräume keine besondere Gefahr

Der Bundesverband freier Kfz-Händler (BVfK) kritisierte die Corona-Beschränkungen für die Betriebe. "Der Kfz-Handel ist in kaum einem Punkt mit dem normalen Einzelhandel vergleichbar, denn hier finden sich keine dicht gedrängten Menschengruppen an Verkaufsschaltern und Kassen", sagte der BVfK-Vorsitzende Ansgar Klein. In der Regel könne beim Autoverkauf der für die Eindämmung der Corona-Pandemie geforderte Mindestabstand ohne Probleme eingehalten werden.

Klein unterstrich, dass der Autohandel eine wichtige Aufgabe zur Aufrechterhaltung der Grundversorgung zukomme. "Denn gerade der Verkauf von Lagerware bei Neu- und Gebrauchtwagen dient häufig dem Erhalt der Mobilität von Berufsgruppen wie Ärzten und auch der für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens wichtigen Dienstleistern." Daher sei er mindestens auf die Stufe von Geschäften mit Tierbedarf, Baumarkt- oder Gartenartikeln zu stellen.

Die große Frage ist: Ab wann treten die Empfehlungen der Bundesregierung in den einzelnen Ländern in Kraft? Konkret sind die Geschäftsschließungen seit dem Wochenende in Nordrhein-Westfalen und seit Dienstag in Hamburg und Niedersachsen. Bayern folgt nach der Festsetzung des Katastrophenfalls am Mittwoch. Dann wollen auch das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen die Vorschläge aus Berlin umsetzen. In Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen sind die Maßnahmen ebenfalls ab Mittwoch beschlossene Sache.

Die Landesregierung in Schleswig-Holstein will nach eigenen Angaben "baldmöglichst" nachziehen. In Berlin und Brandenburg dürften die Schließungen voraussichtlich ab Mittwoch erfolgen, Entscheidungen stehen aber noch aus. In Sachsen soll es ab Donnerstag soweit sein. In Baden-Württemberg und Thüringen bleibt der Einzelhandel dagegen vorerst offen (Stand 17. März, 16:30 Uhr). (rp/js)

Weitere aktuelle Informationen zu rechtlichen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Auswirkungen verbunden mit dem Coronavirus hat der ZDK im Internet zusammengestellt.

HASHTAG


#Corona-Krise

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Distriktmanager (m/w/d)

Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.