-- Anzeige --

Zwischenbilanz: Petition gegen DUH mit knapp 130.000 Stimmen

Eine Online-Petition, die der DUH die Gemeinnützigkeit aberkennen will, hat mittlerweile fast 128.000 Stimmen gesammelt.
© Foto: blende11.photo/stock.adobe.com

Eine Online-Petition, die der Umwelthilfe die Gemeinnützigkeit aberkennen will, hat mittlerweile fast 130.000 Unterschriften gesammelt. Ihr Initiator zeigt sich zufrieden und geht weiter auf Stimmenfang.


Datum:
07.12.2018
4 Kommentare

-- Anzeige --

Am 8. November startete auf "openPetition" eine Petition, die zum Ziel hat, dass die Deutsche Umwelthilfe (DUH) den Status der Gemeinnützigkeit verliert (AUTOHAUS berichtete). Konnte sie bis Mitte November bereits knapp 28.000 Stimmen sammeln, ist die Zahl der Unterstützer inzwischen auf rund 130.000 gestiegen. Die Petition liegt auf dem Online-Portal unangefochten an der Spitze. Entsprechend hat Initiator Michael Rödl mittlerweile das Sammelziel von 50.000 auf 150.000 angehoben. "Ich denke, wir können 250.000 Unterschriften erreichen", erklärte der gelernte Kfz Mechaniker gegenüber AUTOHAUS. Er habe nie mit solch einem Erfolg gerechnet.

"Mittlerweile arbeiten wir mit dem Automobilclub 'Mobil in Deutschland e.V.' zusammen", so Rödl. Auf diesen Club sei man aufmerksam geworden, als man die Automobilclubs danach gefragt habe, ob sie in der Sache nicht für ihre Mitglieder aktiv werden wollen. "ADAC und AvD haben geantwortet, sich nicht 'politisch positionieren' zu wollen. Lediglich Mobil in Deutschland e.V. hat sich hinter seine Mitglieder gestellt und sogar eine eigene Petition gestartet", sagte er. Diese richtet sich gegen Fahrverbote in Städten und auf Autobahnen – gleichzeitig fordert sie eine Anpassung der Stickstoffdioxid-Grenzwerte.

Mit seiner eigenen Petition zeigt sich Rödl zufrieden: "Die Menschen machen uns Mut und freuen sich, dass das Problem endlich öffentlich behandelt wird." Manche Kommentare seien zwar nicht druckreif, zeigten aber die große Wut der Betroffenen gegenüber der DUH und der Politik. "Natürlich gibt es immer wieder Menschen, die auf uns schimpfen, aber damit muss man leben und es hält sich wirklich in überschaubaren Grenzen." Die mittlerweile rund 130.000 Unterschriften entschädigten dafür vielfach.

Auch die Stimmen aus der Politik mehren sich

Und es kommt etwas Bewegung in die Sache. So gab der CDU-Bezirksverband Nordwürttemberg Mitte November bekannt, ebenfalls die Gemeinnützigkeit der DUH anfechten zu wollen. "Die CDU Deutschlands fordert zu prüfen, ob die Deutsche Umwelthilfe noch die Kriterien für die Gemeinnützigkeit erfüllt", heißt es in einem Antrag für den Bundesparteitag am 7./8. Dezember. Der Unions-Mittelstand (MIT) wiederum will der DUH die Mittel aus dem Bundeshaushalt streichen lassen. Die CDU in der Bundesregierung und die Unionsfraktion sollten darauf hinwirken, dass bereits im Etat eingestellte Mittel, die noch nicht verbindlich zugesagt seien, mit einem Sperrvermerk versehen werden, heißt es in einem Antrag des MIT, der auf dem CDU-Parteitag eingebracht werden soll. In künftigen Haushalten sollten dann keine Mittel mehr für die DUH eingestellt werden.

Anfang Dezember hat Toyota außerdem bekannt gegeben, seine langjährige Zusammenarbeit mit der DUH zu beenden. Die Entscheidung stehe aber nicht im Zusammenhang mit der zunehmenden Kritik aus der Politik und der Autobranche an der DUH.

"Interessant ist die Tatsache dass plötzlich CDU, CSU, FDP und AfD ebenfalls die Aberkennung der Gemeinnützigkeit fordern, vor der Petition war davon nichts zu hören oder zu lesen", erklärte Rödl zu den aktuellen Entwicklungen. Doch für ihn ist nach eigener Aussage klar: Er werde sich von keiner Partei unterstützen lassen und selbst auch keine Partei unterstützen. "Die Parteien sind daran Schuld, dass die DUH heute so agieren kann wie sie es aktuell tut", stellt Rödl abschließend fest. (dpa/ah)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Pedro

07.12.2018 - 17:51 Uhr

Es wäre erwähnenswert, dass der zitierte Initiator der Petition, Michael Rödl aus AfD-Kreisen kommt. Also der Partei nahesteht, die den Klimawandel abstreitet und die Schadstoff-Grenzwerte für überzogen und unsinnig hält.Mal ganz abgesehen davon, dass über die Gemeinnützigkeit einer NGO nicht die Bundesregierung entscheidet (oder die CDU, die heute diesbezüglich einen Antrag in Hamburg verabschiedete), sondern Gerichte.Inflationäre Online-Petitionen, die ohne Sinn und Verstand mit teilweise kruden Inhalten eingereicht werden, sind der neue Spielplatz der Populisten, nachdem sie die sozialen Medien erfolgreich mit ihren demokratiefeindlichen Aussagen fluten.


Michael Rödl

12.12.2018 - 14:05 Uhr

Es wäre zu erwähnen, dass Pedro Blödsinn verzapft. Ich bin weder in der AfD noch lasse ich mich davon unterstützen. Es gibt auch in der Arbeitsgruppe nicht ein einziges AfD Mitglied.Aber netter Versuch Pedro. ;-)Den selben Blödsinn verbreitet übrigens auch die Sprecherin der DUH. Armseliger Versuch der Diskreditierung. Hosen voll ?!


Martin Hartmann

13.12.2018 - 16:19 Uhr

... und über die Gemeinnützigkeit entscheidet weder die Bundesregierung noch die Gerichtbarkeit sondern einzig und allein das zuständige Finanzamt anhand der im Steuerrecht vorgesehenen Paragrafen und Kriterien. Gleiches gilt für die Aberkennung der Gemeinnützigkeit lieber Pedro.


Bruns

15.12.2018 - 01:43 Uhr

Hier wird immer ein Zeug geschrieben. Das Finanzamt und so. Die Parteien.Wer hat diese Kombo DUH den ünerhaupt dahin gebracht, wo sie ist. Parteien, Gerhard Schöder und sein Side-Kick, Die Grünen, von langer Zeit.Denen wurde, da sie ja so gar nichts zu sagen hatten, das Klagerecht für natürlich grüne Fanatiker eingeräumt. Und eventuell auch anderen Kriminellen dieser Sorte. Und jetzt ist es auf einmal die Sache - gut, rechtlich gesehen, die Sache und Aufgabe des Finanzamtes. Herrlich, oder? Wann wird gegen wahnwitzige Personen etwas unternommen? Gegen komplette Irre? Gegen Klima-Schwachmaten? Diese Religion muss der Taliban gleichgesetzt werden. Eine Klima-Religion, die einer Geldmaschine gleicht, unterstützt von allen korrupte Medien unsere Zeit.Ahnungslosen, komplett unwissenden und dummen Gestalten. Gestalten, die sich anmaßen, vor der Kamera zu uns sprechen, als würden sie vor einer Kindergruppe stehen und LuLuLu-Scheiße als ultimative Wahrheit zu verkünden. Schauen wir uns doch mal die Leute an, die in den Medien was zu diesem Thema zu sagen haben. Ihr wißt hoffentlich, wen ich da so meine. Alles Leute, die wirklich nichts zu sagen haben. Wenn Maybritt (oder so) über den Verbrennungsmotor redet. Ist klar! Oder Anne? Oder Maischberger?Die geballte Kompetenz. So langsam werde ich mal wieder müde. Ich wünsche Euch alles Gute und besinnlich Tage. Alles wird gut, auch in unserem Sinne! Euer Michael Bruns.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.