-- Anzeige --

ZDK: Individuelle Mobilität muss bezahlbar bleiben

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski: "Individuelle Mobilität muss bezahlbar bleiben."
© Foto: ProMotor

Die Höchstpreise für Kraftstoffe führen dazu, dass Fahrzeuge weniger genutzt werden. Und geringere Fahrleistungen wirken sich negativ auf das Werkstattgeschäft und den Automobilhandel aus. Der Staat muss gegensteuern, fordert das Kfz-Gewerbe.


Datum:
11.03.2022
Autor:
tm
Lesezeit: 
4 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Die sich stetig verteuernden Kraftstoffpreise führen dazu, dass Fahrzeuge weniger genutzt werden und die Fahrleistungen zurückgehen, befürchtet der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Das werde sich negativ auf das Werkstattgeschäft und den Automobilhandel auswirken. Hinzu kämen der Mangel an Neufahrzeugen und ein hoch angespannter Gebrauchtwagenmarkt mit steigenden Preisen. Der Staat müsse gegensteuern, so die Forderung des ZDK.

"Aufgrund der rasant steigenden Spritpreise bleibt vielen Menschen kaum noch finanzieller Spielraum für andere Investitionen. Autofahren darf kein Luxusgut sein, und der Staat darf nicht über wachsende Mehrwertsteuereinnahmen auf Kosten der Autofahrerinnen und Autofahrer zum Profiteur der Krise werden", betonte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski.

Möglichkeiten gäbe es einige: wie der Senkung der Mehrwertsteuer (Privatkunden) und der Mineralölsteuer (Gewerbekunden), das Vorziehen einer Erhöhung der Pendlerpauschale und dem schnellstmöglichen Wegfall der EEG-Umlage. Neu zu bewerten sei außerdem der Mix bei der Energieerzeugung. "Um die Unabhängigkeit von importierten fossilen Energieträgern voranzutreiben, müssen insbesondere synthetische Kraftstoffe, aber auch Wasserstoff und Flüssiggas massiv gefördert werden", forderte Karpinski.

Nicht förderlich laut Karkinski seien Sonntagsfahrverbote oder Tempolimits. "Das spräche alle jenen Menschen Hohn, die auf ihr Auto angewiesen sind." Davon betroffen seien insbesondere die rund 60 Prozent der Gesamtbevölkerung Deutschlands, die in ländlichen Räumen leben. "Gerade auch für diese Menschen ist die individuelle Mobilität lebensnotwendig und muss bezahlbar bleiben", so der ZDK-Präsident.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


M. Schäfer

15.03.2022 - 13:53 Uhr

Die Automobilbranche hat das Thema Nachhaltigkeit ja lange verpennt. Jetzt kommt das, was schon lange überfällig ist. Bei endlichen fosilen Brennstoffen kommt ach der Autofahrer an die Grenzen seiner Freiheit. Das erscheint mir alles wie das letzte (oder vorletzte?) Aufbäumen eines sterbenden Riesen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.