Vernetzung: VW übernimmt Telematik-Spezialisten von Volvo

Die Technologie von WirelessCar trage vor allem zum sicheren und stabilen Datenaustausch zwischen der Plattform und dem Betriebssystem des Autos bei.
© Foto: iconimage/stock.adobe.com

Der Volkswagen-Konzern rüstet zur Vernetzung seiner Autos auf: Das Unternehmen übernimmt den Mehrheitsanteil am schwedischen Telematikspezialisten WirelessCar vom Rivalen Volvo.


Datum:
19.12.2018

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Volkswagen sichert sich insgesamt 75,1 Prozent der Anteile am Telematikspezialisten WirelessCar. Der Kauf solle im ersten Halbjahr 2019 vollzogen werden, teilte der Konzern am Mittwoch in Wolfsburg mit. Die Mehrheitsübernahme stehe noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen.

Der Kaufpreis beträgt laut Volvo knapp 110 Millionen Euro. Zuvor hatte Volkswagen schon eine strategische Partnerschaft mit dem Software-Riesen Microsoft für die Entwicklung einer cloud-basierten Plattform bekanntgegeben.

Die Technologie von WirelessCar solle zum sicheren und stabilen Datenaustausch zwischen der Plattform und dem Betriebssystem des Autos beitragen, teilte VW weiter mit. Die 1999 gegründete bisherige Volvo-Tochter beschäftige weltweit rund 370 IT-Experten. Zu den Entwicklungen zählten auch digitale Dienstleistungen wie Abrechnungsdienste etwa für Maut sowie Sicherheits- und Notfalldienste wie Pannenservices. Derzeit seien weltweit 3,5 Millionen Autos über WirelessCar vernetzt.

Künftige Auto-Generationen voll vernetzen

Volkswagen will künftige Auto-Generationen voll vernetzen und seinen Kunden digitale Dienste wie kabellose Updates oder automatisches Bezahlen anbieten. WirelessCar sei neben Microsoft und dem deutschen Digitalspezialisten Diconium der dritte Technologiepartner von Volkswagen. Um das Ziel, ein führender Anbieter der neuen Mobilitätswelt zu werden, erreichen zu können, brauche VW externe Partner, sagte Markenvertriebsvorstand Jürgen Stackmann. "Wir rechnen hier in den nächsten Jahren mit zusätzlichen Umsätzen in Milliardenhöhe."

Volkswagen hatte Mitte November Investitionen von 44 Milliarden Euro für Digitalisierung, autonomes Fahren und E-Mobilität in den kommenden fünf Jahren angekündigt. Ab 2020 sollen jährlich mehr als fünf Millionen Autos der Marke VW vollvernetzt auf den Markt kommen. Auch andere Autobauer wollen ihr Geschäftsmodell zunehmend vom Verkauf von Fahrzeugen auf digitale Dienste umstellen. (dpa)

HASHTAG


#VW

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


Projekt- und Produktmanager (w/m/d) mit IT-Affinität

Dorfmark (zwischen Hamburg und Hannover)

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.