Quartalsbericht: Shell schreibt Verluste und kappt Dividende

Der Ölkonzern Shell schreibt inmitten der Corona-Krise Verluste.
© Foto: Shell

Im letzten Jahr hatte Shell noch einen Überschuss erzielt, in diesem Jahr schreibt der Ölkonzern Verluste. Die Bedingungen seien momentan extrem herausfordernd, sodass über eine Beschränkung der Öl- und Gasproduktion nachgedacht wird.


Datum:
30.04.2020

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Öl- und Gasmulti Shell schreibt inmitten der Corona-Krise Verluste und kappt seine Dividende. Im ersten Quartal ergab sich unter dem Strich ein auf die Aktionäre entfallender Verlust von 24 Millionen US-Dollar. Ein Jahr zuvor hatte Shell noch sechs Milliarden Dollar Überschuss erzielt. Die Aktionäre sollen nun noch eine Quartalsdividende von 0,16 US-Dollar pro Aktie erhalten, wie der Konzern am Donnerstag in London mitteilte. Im Vorjahr hatte Shell für das erste Quartal noch 0,47 Dollar je Aktie ausgezahlt. Es ist das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass der Konzern seine Dividende reduziert.

"Mit Blick auf eine möglicherweise länger andauernde Phase der wirtschaftlichen Unsicherheit, schwächerer Rohstoffpreise, einer höheren Volatilität und einer unklaren Entwicklung der Nachfrage, erachtet der Verwaltungsrat eine Beibehaltung der derzeitigen Ausschüttungshöhe als nicht vernünftig", sagte Verwaltungsratschef Chad Holliday bei der Vorlage der Quartalszahlen.

Shell hatte bereits zuvor angekündigt, den negativen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und dem Ölpreisverfall mit Sparmaßnahmen und geringeren Investitionen begegnen zu wollen.

Mit Blick auf die aktuelle Situation sprach Vorstandschef Ben van Beurden von "extrem herausfordernden Bedingungen". Shell werde daher "möglicherweise Maßnahmen ergreifen müssen, um die Öl- und Gasproduktion zu beschränken oder zu kürzen", teilte der Konzern mit Blick auf das zweite Quartal mit. Diese und weitere Maßnahmen würden sich dann "wahrscheinlich negativ auf die operativen und finanziellen Kennziffern auswirken".

Vergangene Woche war am Ölmarkt erstmals überhaupt der Preis für einen Terminkontrakt auf das US-Öl WTI in den negativen Bereich gefallen. Anbieter zahlten Käufern Geld für die Abnahme. Das Ereignis ist die Folge eines beispiellosen Nachfrageeinbruchs wegen der Corona-Krise und eines viel zu hohen Rohölangebots bei immer knapperer globaler Lagerkapazität. (dpa)

HASHTAG


#Shell

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.