-- Anzeige --

Lieferprobleme bei Autobauern: Ministerium spricht KBA von Schuld frei

Der neue WLTP-Standard bringt Volkswagen, Daimler und andere Hersteller aktuell in Bedrängnis.
© Foto: VW

Deutsche Autobauer kämpfen derzeit mit Auslieferungsproblemen wegen des neuen Messverfahrens WLTP – auch weil noch nicht für alle Modelle Genehmigungen vorliegen.


Datum:
29.06.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Auslieferungsprobleme bei deutschen Autobauern wegen des neuen Abgas-Standards WLTP sind laut Bundesverkehrsministerium nicht dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) anzulasten. Wie ein Hersteller Zertifizierungsprozesse plane, wann er welche Modelle einführe und entsprechende Genehmigungen beantrage, liege in seiner Verantwortung, erklärte das Ministerium auf Anfrage am Freitag. Das Einführungsdatum von WLTP für alle Pkw bei der Erstzulassung zum 1. September und die meisten Prüfprozeduren seien außerdem seit Jahren bekannt. "Soweit Hersteller Emissionsgenehmigungen beim KBA beantragt haben, so sind diese Typgenehmigungen ohne Verzögerungen weitgehend erteilt worden."

Der neue Standard bringt Volkswagen, Daimler und andere Hersteller aktuell in Bedrängnis – auch, weil nach Unternehmensangaben noch nicht für alle Modelle Zulassungen vorliegen. VW will unter anderem Parkflächen am noch nicht eröffneten Berliner Pannenflughafen BER nutzen, um produzierte, nicht zugelassene Fahrzeuge für einige Zeit abzustellen. Daimler hatte auf WLTP als einen Grund dafür verwiesen, dass die Gewinnprognose für dieses Jahr gesenkt werden muss. Man habe aber fast alle Modelle planmäßig zertifiziert. BMW und Opel betonten, bei ihnen gebe es keine derartigen Probleme oder Verzögerungen.

WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) ist ein neues Messverfahren für Abgastests bei Autos, das für realistischere Werte sorgen soll. Ab dem 1. September dürfen nur noch Neuwagen zugelassen werden, die es durchlaufen haben. Für Hersteller bedeutet das, selbst Modelle, die schon einige Jahre auf dem Markt sind, nochmals neu unter verschärften Bedingungen zertifizieren zu lassen.

Das Bundesverkehrsministerium wies darauf hin, dass Hersteller auch weiterhin frei in der Auswahl des EU-Staates seien, in dem sie die Zulassung erledigen möchten. Messungen seien auf zertifizierten Prüfständen der Hersteller und von Prüforganisationen möglich. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.