-- Anzeige --

Continental Road Observer: Der Straßen-Checker

Künftig sollen autonom fahrende Autos mit Hilfe des Road Condition Observers von Continental die Fahrbahnbedigungen einschätzen können.
© Foto: Continental

Autofahrer kennen das: Eine unerwartete Rutschpartie mit dem Auto, weil plötzlich Glatteis auf der Straße ist. Mit dem Road Condition Observer von Continental könnten Autos künftig selbsttätig auf den jeweiligen Straßenzustand reagieren.


Datum:
07.04.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Automobilzulieferer Continental arbeitet derzeit an der Entwicklung einer Assistenztechnik für Autos, die unterschiedliche Straßenzustände klassifizieren kann. Fahrer haben häufiger Probleme, den Fahrbahnzustand richtig einzuschätzen. Der Road Condition Observer soll ihn dabei unterstützen. Für in Zukunft autonom fahrende Fahrzeuge wäre ein solcher Fahrbahn-Checker sogar ein Muss, um dem Computer eine Entscheidungsgrundlage zu bieten, mit welcher Geschwindigkeit angesichts der Straßenverhältnisse eine Kurve durchfahren werden kann.

Continental macht sich dabei die in vielen Fahrzeugen bereits vorhandene Sensorik zunutze. Neben Fahrdynamikdaten des ESC werden die Bilder einer Mono-Kamera ausgewertet. Des Weiteren kann das System künftig auch regionale Wetterdaten aus der Cloud einbeziehen. Anhand der Daten soll der Bordrechner unterscheiden können, ob die Fahrbahn trocken, nass, verschneit oder vereist ist. Bislang muss dies der Fahrer selbst beurteilen und seine Fahrweise entsprechend anpassen. Hat der Road Condition Observer zum Beispiel eine nasse Fahrbahn erkannt, könnte das System andere Fahrassistenzsysteme dazu veranlassen, angemessen beziehungsweise rechtzeitig zu reagieren. Denkbar wäre ein angepasster ESC-Regelmodus oder zum Beispiel ein früherer Zeitpunkt für den Beginn einer Notbremsung. In konventionellen Fahrzeugen könnte eine solche Technik schon in naher Zukunft zum Einsatz kommen.

In noch etwas weiterer Ferne dürfte der Road Condition Observers auch in autonom fahrenden Autos eingesetzt werden. Hier wird dann ein erweitertes 360-Grad-Umfeldmodell nutzbar sein, um dem Computer ein umfassenderes Verständnis der gesamten Fahrszene zu erlauben. Unter anderem sollen dann die Einbindung von Fahrbahngeometrie, Eigenlokalisierung, Verkehrsregelerkennung, modellbasiertem Tracking von bewegten Objekten sowie befahrbare Freiräumen genutzt werden. (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.