-- Anzeige --

Conti-Abspaltung: Vitesco plant Börsendebüt

Vitesco will kommende Woche an die Börse. 
© Foto: Vitesco

Der Antriebshersteller hat seinen Börsengang für den 16. September angekündigt. Vitesco will mit Teilen für Elektroautos in einigen Jahren Geld verdienen. Eine Gewinnschwelle ist für 2024 geplant.


Datum:
08.09.2021
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der kurz vor der Börsennotierung stehende Autozulieferer Vitesco sieht sich in der Spur, mit Teilen für Elektroautos in wenigen Jahren Geld zu verdienen. "Wir sind auf einem guten Weg", sagte Vorstandschef Andreas Wolf am Mittwoch in einem Pressegespräch. Vitesco ist das Geschäft mit Antriebskomponenten des Dax-Konzerns Continental, der seine in Regensburg ansässige Sparte mit einem Börsengang an seine eigenen Aktionäre abgibt. Die Gewinnschwelle mit Elektroprodukten hat Vitesco-Chef Wolf für 2024 im Blick

Die Continental-Aktionäre hatten der Abspaltung Ende April zugestimmt. Die Aufspaltung soll am 16. September mit der Börsennotierung vollzogen werden. Dann bekommen Conti-Aktionäre für je fünf Papiere eine Vitesco-Aktie. Geld fließt beiden Unternehmen aus der Abspaltung nicht zu.

Vitesco baut das eigene Geschäft von der verbrennerlastigen Technik rund um Benzin- und Dieselmotoren hin zu Komponenten für Elektroantriebe um. Mit 1,8 Milliarden Euro entfiel zwischen Januar und Juni schon fast die Hälfte des gesamten Auftragseingangs auf Elektrokomponenten.

Zum Umbau gehört auch der Wegfall von Arbeitsplätzen im klassischen Verbrennergeschäft. Conti hatte für den Gesamtkonzern bis Ende des Jahrzehnts von bis zu 30.000 der zuletzt gut 233.000 Stellen gesprochen, die wegfallen oder sich verändern könnten. Vitesco startet mit 40.000 Mitarbeitern. Wie viele Jobs davon wegfallen könnten, sagte Wolf nicht. Es würden noch Pläne ausgearbeitet.

Das neue Unternehmen erzielte im ersten Halbjahr laut Wertpapierprospekt einen Umsatz von rund 4,4 Milliarden Euro, etwa 29 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) legte auf 84,2 Millionen Euro zu, nach einem Verlust von rund 218 Millionen Euro im Vorjahr. Der Auftragseingang lag bei 3,8 Milliarden Euro, davon entfällt den Angaben zufolge knapp die Hälfte, etwa 1,8 Milliarden Euro, auf Elektrifizierungsprodukte in allen Bereichen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.