-- Anzeige --

Bilanz 2021: Firmenpleiten auf historischen Tiefstand

Die Insolvenzen von Unternehmen im vergangenen Jahr waren so niedrig wie nie zuvor. 
© Foto: Photo-K / fotolia.com

Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland so wenige Insolvenzen von Unternehmen gegeben wie noch nie seit Einführung der aktuellen Insolvenzordnung im Jahr 1999. Wie sehen die Zahlen für den Autohandel aus?


Datum:
11.03.2022
Autor:
tibü
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das ist eine erfreuliche Nachricht: Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland so wenige Firmeninsolvenzen gegeben wie noch nie seit Einführung der aktuellen Insolvenzordnung im Jahr 1999. Die Amtsgerichte meldeten 13.993 Unternehmensinsolvenzen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das waren 11,7 Prozent weniger als im Vorjahr und 25,4 Prozent weniger als im Vorkrisenjahr 2019. Die Summe der Forderungen stieg in der Jahresfrist um gut vier Milliarden Euro auf 48,3 Milliarden Euro.

Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Jahr 2021 im Baugewerbe mit 2.423 Fällen (Jahr 2020: 2.500). Im Handel - einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen - waren es 2.122 Verfahren - das ist ein Minus von 13,9 Prozent.

Insolvenzen im Kfz-Gewerbe

Im Kfz-Gewerbe insgesamt (Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz) wurden 402 Insolvenzverfahren gezählt; das entspricht einem Rückgang von 15,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Davon entfielen auf den Autohandel 268 Verfahren (minus 24,7 Prozent). 163 Verfahren gab es 2021 im Werkstattgeschäft (minus 1,2 Prozent). 54 Pleiten musste der Handel mit Kfz-Teilen und -Zubehör (minus 28 Prozent) verkraften.

Die beiden Jahre 2020 und 2021 waren geprägt von Sonderregelungen zu Insolvenzen in Folge der Corona-Pandemie sowie der Starkregenfälle und Hochwasser im Juli 2021. Um eine Pleitewelle infolge der Pandemie abzuwenden, hatte der Staat die Pflicht zum Insolvenzantrag bei Eintritt von Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit zeitweise ausgesetzt.

Seit dem 1. Mai 2021 gilt die Insolvenzantragspflicht wieder in vollem Umfang. Ausnahmen gab es noch bis 31. Januar 2022 für Betriebe, die im vergangenen Sommer Schäden durch Starkregen oder Überflutungen erlitten hatten.

Im laufenden Jahr rechnen Experten wieder mit mehr Firmenpleiten, denn viele Unternehmen haben die Folgen der Pandemie nicht verkraftet. Nach vorläufigen Zahlen des Bundesamtes haben die Insolvenzen im Februar dieses Jahres zwar zugelegt, aber noch längst nicht das Vorkrisen-Niveau erreicht. Sie stiegen im Vergleich zum Januar um 4,2 Prozent.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.