Automobilclub: ADAC verliert Mitglieder

Der ADAC hat in 2020 Mitglieder verloren.
© Foto: ADAC e.V.

Während in den vergangenen Jahren die Mitgliederzahl beim ADAC bis auf eine Ausnahme stetig wuchs, wurden im November 2020 über 11.000 Mitglieder weniger registriert. Dafür gibt es mehrere Gründe.


Datum:
22.12.2020
Lesezeit: 
3 min

2 Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Deutschlands größter Verein ist etwas kleiner geworden: Der ADAC hatte Ende November 21.194.036 Mitglieder - also 11.317 weniger als zu Beginn des Jahres. Wegen des neuen Corona-Lockdowns rechne der Club bis Ende des Jahres mit einer Stagnation der Mitgliederzahlen, sagte eine Sprecherin in München.

In den vergangenen Jahrzehnten war der Autofahrerclub stetig gewachsen: 1990 zählte er zehn Millionen Mitglieder, 2010 waren es schon 17,3 Millionen, und im vergangenen Jahr wuchs er um eine weitere halbe Million auf 21,2 Millionen. Nur einmal gab es einen Dämpfer: Nach Aufdeckung der Schummeleien beim ADAC-Preis "Gelber Engel" war die Mitgliederzahl 2014 um 20.000 gesunken. 

Dieses Jahr kamen gleich mehrere Dinge zusammen. Zum einen hat der ADAC im April seine Beiträge erhöht. Die bisher von den meisten Mitgliedern gewählte Plus-Mitgliedschaft wurde zehn Euro teurer und kostet jetzt 94 Euro im Jahr. Die Vereinszeitschrift 'Motorwelt' bekommen die Mitglieder nicht mehr monatlich in den Briefkasten - sie erscheint nur noch vierteljährlich und liegt nur noch in ADAC-Geschäftsstellen, Edeka- und Netto-Läden aus. Wegen Corona waren und sind die Geschäftsstellen jetzt wieder geschlossen. Das Reisen ist stark beschränkt. Veranstaltungen fielen reihenweise aus.

ADAC-Vorstand Lars Soutschka betonte aber, der Club habe seine Leistungen weitestgehend aufrechterhalten können. Mitgliederanfragen würden telefonisch und per Mail beantwortet, die Pannenhilfe sei uneingeschränkt verfügbar; für systemrelevante Berufsgruppen sogar kostenlos, auch ohne Mitgliedschaft. (dpa)

HASHTAG


#ADAC

MEISTGELESEN


STELLENANGEBOTE


KOMMENTARE


Burkhard Böttcher

22.12.2020 - 16:22 Uhr

Das ist kaum eine Schlagzeile wert, denn das sind nur 0,05% der Mitglieder. Nach vielen Jahren des Wachstums ist in einem so schwierigen Jahr wie 2020 eine Stagnation nichts besorgniserregendes. ;-)


D. Boller

23.12.2020 - 11:39 Uhr

Ich denke das immer mehr mündige Bürger merken, es gibt wesentlich günstigere Alternativen. Z. B. den ACE deren Leistung dem ADAC in nichts aber auch garnichts nachstehen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.