Donnerstag, 17.01.2019
Verkehrsblatt IVW
12.12.2018
3    

¬ BMW-Hardware-Nachrüstung

Mit Originalteilen möglich

BMW X3 (2011)

Technisch gesehen ist die Hardware-Nachrüstung eines BMW X3 sogar mit Originalteilen möglich.
© Foto: BMW

BMW lehnt nach wie vor Hardware-Nachrüstungen für ihre älteren Dieselfahrzeuge ab. Das sei technisch nicht zielführend, hieß es vom Autobauer, die Entwicklungszeit dauere drei Jahre. Nun hat das ZDF-Magazin 'Frontal 21' eine Hardware-Nachrüstung eines BMW X3 der Schadstoffklasse Euro 5 begleitet. Diese Fahrzeug bekam binnen vier Wochen einen SCR-Katalysator und Adblue-Tank aus dem BMW-Ersatzteilekatalog verbaut, der sich problemlos integrieren ließ.

Vor der Nachrüstung zeigte der X3 bei Straßenmessungen extrem hohe Stickoxid-Emissionen, die über dem Vierfachen des gesetzlichen Grenzwertes lagen. Mit der verbauten Hardware waren die Emissionen 74 Prozent niedriger, unter dem Wert, den die Bundesregierung künftig für die Ausnahme von Fahrverboten plant, berichtete der Sender.

Die meisten BMW-Dieselautos der Abgasnorm 5 habe BMW in der Vergangenheit ohne SCR-Hardware ausgeliefert. Dabei sei die Nachrüstung von vielen BMW-Dieselautos problemlos möglich, so Lothar Daub, Geschäftsführer der DS Motorsport GmbH, einer Spezialfirma für BMW-Motor-Tuning. Die Hardware führe BMW in seinem Ersatzteilkatalog.

Nach Recherchen von 'Frontal 21' verbaut BMW seit Ende 2008 die SCR-Hardware serienmäßig in Dieselautos für den US-Markt. Den Anfang machten die US-Versionen des X5 und des 3er-BMW im Jahr 2008. Den X3 brachte BMW erstmals 2013 in den USA als Diesel auf den Markt - mit SCR-Hardware.

Die unterschiedliche Ausstattung von Euro-5-Dieselautos begründete BMW auf Nachfrage von 'Frontal 21' mit der anderen Rechtslage in den USA. Dort seien die Grenzwerte für Stickoxidemissionen von Dieselautos seit langem strenger als in Europa. Dieselfahrer in Deutschland könnten ihre Autos bislang nicht mit den Ersatzteilen aus den USA nachrüsten, weil die Bundesregierung die notwendige Rechtsgrundlage für die Zulassung in Deutschland noch nicht geschaffen habe. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte zuletzt versichert, dies bis Anfang Januar 2019 nachholen zu wollen. (tm)

 

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: BMW)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

16.01.2019

¬ Umbauprozess

Osram Zentrale

Osram verkauft US-Servicetochter

Osram hat die US-Servicetochter Sylvania Lighting Solutions an Wesco International verkauft. Die Transaktion soll noch im ersten Quartal 2019 abgeschlossen werden. Osram will sich damit unabhängiger vom vorherrschenden Automobilgeschäft machen. ¬ mehr

16.01.2019

¬ Autozum 2019

Messestand Tyre24 und Tyre24 Autozum

Saitow AG mit zwei Plattformen vertreten

Mit Tyre24 und Tyre.one präsentiert die Saitow AG zwei Plattformen auf der diesjährigen Messe in Salzburg. Die B2C-Plattform Tyre.one ging im Oktober vergangenen Jahres online und feiert nun ihre Messepremiere. ¬ mehr

Düstere Perspektive

Die Auto Show in Detroit steht vor einer Zäsur, von den Herstellern aus der alten Welt hält nur noch VW der Messe die Treue. Eine Verlegung in den Sommer soll für Aufschwung sorgen. Ob das klappt, bleibt abzuwarten. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick