Samstag, 20.07.2019
Verkehrsblatt IVW
29.01.2015

¬ Unfallreparatur im Ausland

Kein Vorteil durch günstigere Kosten

Grenzschild Slowenien

Die Reparatur eines Unfallfahrzeugs in Slowenien hat einem Geschädigten keinen finanziellen Vorteil gebracht.
© Foto: Rhombur / Fotolia

Lässt ein Geschädigter sein Auto im Ausland günstiger reparieren, so kann er nicht die Abrechnung auf (deutscher) Gutachtenbasis verlangen. Dies hat das Oberlandesgericht Stuttgart in einem Urteil entschieden (OLG-Az. 5 U 28/14). Im Streitfall hatte der Kläger nach einem Autounfall ein Schadensgutachten erstellen lassen, aus dem sich Nettoreparaturkosten in Höhe von etwa 11.000 Euro ergaben. Das Auto brachte er daraufhin in sein Heimatland Slowenien, wo er es für etwa 7.000 Euro fachgerecht reparieren ließ.

Von seiner Kaskoversicherung wollte er daraufhin die Reparaturkosten auf Gutachtenbasis, erhielt aber nur den Betrag, den er in Slowenien beglichen hat. Zu Recht, wie die Richter des OLG Stuttgart entschieden. Der Kläger könne nur die tatsächlich angefallenen Kosten geltend machen. Ohne Probleme hätte er die Reparatur zwar auch in Deutschland vornehmen können und die Kaskoversicherung hätte dann auch den dadurch höheren Betrag ersetzen müssen.

Gehe es jedoch um die Abrechnung fiktiver Kosten, so müssten diese nach objektiven Kriterien zu beurteilen sein, um den Schädiger vor überhöhten Forderungen zu schützen, so die Richter. Denn im Schadensrecht gelte der Grundsatz des Bereicherungsverbots. Dieser Grundsatz sei bei einer Reparatur im Ausland letztlich gleich anzuwenden, als wenn die Reparatur in Deutschland erfolgt wäre. (Gregor Kerschbaumer)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Rhombur / Fotolia)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

19.07.2019

¬ Turbolader

Motair-Continental-Distribution

Motair ist Continental-Distributor

Continental hat sich dafür entschieden, Motair als Turbolader-Distributor für Deutschland zu autorisieren. Damit wächst das Produktspektrum bei Motair deutlich an. ¬ mehr

Hypercar Lotus Evija

Comeback mit 2.000 PS

Neue Impulse vom Sportwagenhersteller Lotus waren über viele Jahre selten. Doch jetzt melden sich die Briten dank des neuen Mehrheitseigners Geely mit einer spektakulären Neuheit zurück. ¬ mehr

Protean 360-Grad-Lenkung

Gerne auch quer

Protean entwickelt elektrische Radnabenantriebe. Jetzt gehen die Briten einen Schritt weiter und integriereen in ihre Antriebsmodule auch Lenkung und Fahrwerk. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!