Montag, 21.10.2019
Verkehrsblatt IVW
24.01.2017

¬ Autozulieferer

Bosch und Mahle steigen aus Turbo-Geschäft aus

Turbolader Borg-Warner

Bosch und Mahle verabschieden sich vom Turbolader.
© Foto: Borg-Warner

zum Themenspecial Turbo

Hohe Entwicklungskosten für das elektrische und autonome Fahren sind der hauptsächliche Grund, warum Bosch und Mahle ihr Joint Venture BMTS zur Herstellung von Abgasturboladern verkaufen wollen. Das meldet das Handelsblatt am Dienstag. Trotz hoher Auslastung der Werke sei ein Ausbau nötig. Stattdessen wollen die Autozulieferer lieber in andere Bereiche investieren, obwohl der Marktv um Turboaggregate noch weiter wachsen wird.

Mitte der 1990er Jahre war das Turbogeschäft von den US-Zulieferern Borg Warner und Honeywell besetzt. Vor neun Jahren schließlich taten sich Bosch und Mahle auch auf Wunsch von VW zusammen, um den Amerikanern Paroli zu bieten. Aber der Weg mit dem Anspruch, bessere Technik zu bieten, war teuer. Nun investiert Bosch lieber jährlich rund 400 Millionen in Software, Elektronik und Sensorik. Außerdem hat der Konzern in der Abgasaffäre einem Vergleich zugestimmt, der 300 Millionen Euro kosten wird. (asp)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Borg-Warner)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

18.10.2019

¬ Osram-Übernahme

Kein Angebot von Bain Capital und Advent erwartet

Angesichts der Anteile von AMS an Osram rechnen Experten nicht damit, dass die Investoren Bain Capital und Advent ein Übernahmeangebot abgeben. AMS kündigte an, weiterhin selbst an der Übernahme des Beleuchtungsexperten interessiert zu sein. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Urteil

Werkstatt haftet nicht für Schäden auf Kundenparkplatz

Ein Kfz-Betrieb hatte das Auto eines Kunden auf einem öffentlich zugänglichen Kundenparkplatz abgestellt. Dort wurde es über Nacht von Fremden beschädigt. Geradestehen muss die Werkstatt dafür nicht. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Daimler

Mercedes-Benz V-Klasse (2014)

Mehrere Probleme bei Sprinter, Vito und V-Klasse

Daimler ruft wegen mehrerer Probleme seine Modelle Sprinter und Vito zurück in die Werkstätten. Den größten Umfang umfasst weltweit alleine 166.573 Fahrzeuge aufgrund eines möglichen Ausfalls der Lenkkraftunterstützung. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Rolf Luft meint: Und wieder ist der Bundestag vor der Industrie eingeknickt. Dabei wäre es so dringend notwendig gew...mehr

  • 17.10.2019 | Geschwindigkeitsbegrenzung

    Kein Tempolimit auf Autobahnen

    Angelika Hutter-Sobeck meint: Endlich mal eine gute Nachricht!...mehr

  • 09.10.2019 | BMW X5 M/X6 M

    Die 600-PS-Hürde ist genommen

    Rolf Luft meint: Genau deshalb sind die Diskussionen um ein generelles Tempolimit angebracht. Würde der Hersteller s...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!