Freitag, 19.07.2019
Verkehrsblatt IVW
01.06.2017

¬ Vermarktung von Fahrzeugdaten

BMW startet mit Cardata-Angebot

BMW fängt nun ernsthaft mit der Nutzung von Fahrzeugdaten an.
© Foto: BMW

zum Themenspecial Digitalisierung

BMW will die Fahrzeugdaten seiner Kunden vermarkten. So sollen Werkstätten und Versicherungen den Fahrern der Marke ab sofort personalisierte Angebote machen können, etwa zu telematikbasierten Policen oder anstehenden Inspektionen. Die Kunden der Münchner müssen ihre Daten dabei für Dritte freigeben, sollen aber die Kontrolle darüber behalten. Auch Sicherheitsbedenken will BMW ausräumen.

Um das "Cardata" genannte Angebot nutzen zu können, ist ein BMW mit eingebauter SIM-Karte erforderlich, die etwa bei allen Modellen mit dem Online-Dienst "Connected Drive" an Bord ist. Insgesamt erfüllen rund 8,5 Millionen Autos die Voraussetzung. Für den neuen Dienst fallen keine zusätzlichen Kosten an. Zu den ersten Service-Anbietern zählen laut BMW der Telematik-Dienstleister TomTom Telematics, der Mobilitätsdienstleister Smartcar und das IT-Unternehmen IBM.

Wer "Cardata" nutzen will, muss sich laut BMW online registrieren. Um eine Datenfreigabe zu erteilen, abzulehnen oder auch eine bereits erteilte Datenfreigabe zurückzuziehen, genüge ein Mausklick, so der Autohersteller. Damit entscheide der Kunde allein, welches Unternehmen seine Daten bekomme – oder eben nicht. Zudem kann der Nutzer jederzeit einen Report über die weitergegebenen Daten anfordern. Auch über die Sicherheit bei der Übertragung der Informationen an Dritte soll sich der Kunde keine Gedanken machen müssen. Die Datensicherheit genießt höchste Priorität, ein Zugriff durch Hacker werde verhindert.

Bisher werden Fahrzeugdaten von Autoherstellern und anderen Unternehmen vor allem gesammelt – die Vermarktung hingegen steckt noch in den Anfängen. Interessant sind die Informationen über Fahrzeugstatus, Fahrweise und womöglich Routen vor allem für Versicherungen, die fahrstilbasierte Tarife anbieten oder stärkeren Einfluss auf die Schadenabwicklung bei einem Unfall haben wollen. Auch Werkstätten, die ihre Kunden mit individualisierten Angeboten binden möchten, zählen zur Zielgruppe der Autohersteller. BMW deutet in seiner Mitteilung darüber hinaus weitere mögliche Dienstleistungen an, von Infotainment- bis zu Smart Home-Funktionen. (sp-x)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: BMW)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Frage der Woche


Beliebteste Inhalte

  • 09.07.2019 | Neuauflage BMW X6

    Schick statt praktisch

    R. Luft meint: Allein die Überschrift zeigt, dass die Autoindustrie (damit meine ich alle, die im weitesten Sinne ...mehr

  • 04.07.2019 | BGH-Urteil

    DUH darf weiter klagen und abmahnen

    Betroffener meint: Das Urteil ist ausgefallen wie es zu erwarten war. Wenn das Gericht feststellt, dass die DUH nicht g...mehr

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!

Betriebssicherheit

Mitarbeiteranweisungen

Mitarbeiteranweisungen

Schnell vermitteltes Wissen zu wesentlichen Gefahrenquellen in der Werkstatt. ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Leistungsträger statt Mitläufer!

In der Neuerscheinung "Gewinnertypen im Verkauf" zeigt Ihnen Top-Verkäufer Ulrich Stegmann, wie Sie zu einer erfolgreichen Verkäuferpersönlichkeit werden. ¬ Jetzt bestellen!