-- Anzeige --

H-Kennzeichen-Hitliste: Das große Krabbeln

Jahrzehntelange Bauzeit und Millionen verkaufte Exemplare – eigentlich kein Wunder, dass der VW Käfer weiterhin häufigstes Oldtimer-Modell auf deutschen Straßen ist
© Foto: VW

Er läuft und läuft und läuft: So beliebt wie zu seinen Neuwagenzeiten ist der VW Käfer auch als Oldtimer. Ein anderer Millionenseller trägt dagegen seltener H.


Datum:
18.05.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Jahrzehntelange Bauzeit und Millionen verkaufte Exemplare – eigentlich kein Wunder, dass der VW Käfer weiterhin häufigstes Oldtimer-Modell auf deutschen Straßen ist. 32.750 Käfer mit H-Kennzeichen zählte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 2015, sieben Prozent mehr als noch im Jahr zuvor, wie der Verband der Automobilindustrie meldet. Um das Nummernschild mit dem Buchstaben H am Ende zu bekommen, muss das Fahrzeug als "erhaltenswertes Kulturgut" bestimmte Voraussetzungen erfüllen, zum Beispiel möglichst im originalen Zustand sein. Insgesamt waren 48.923 Käfer zugelassen, die älter als 30 Jahre sind.

Im H-Kennzeichen-Ranking auf Platz zwei folgt mit weitem Abstand der Mercedes-Benz W123 – die E-Klasse der späten 1970er – mit 17.534 Fahrzeugen. Mit 11.325 Fahrzeugen ist der Mercedes SL der Baureihe R107 der dritthäufigste Oldtimer in Deutschland. In den weiteren Top-Ten liegen Porsche 911/912 (10.498 Exemplare), VW Bulli (7.736), Mercedes /8 (7.045), Mercedes Heckflosse (5.242), Mercedes Pagode (4.847), VW Golf (4.519) und Opel Kadett (4.280). 343.958 Pkw mit H-Kennzeichen waren in Deutschland zum Jahreswechsel registriert.

Den stärksten Zuwachs verzeichnete der Golf: plus 35 Prozent. Bei den immer beliebter werdenden Volumenmodellen der 70er und 80er Jahre ist das H-Kennzeichen aber noch nicht so weit verbreitet: Nur knapp 28 Prozent der angemeldeten Golfmodelle, die über 30 Jahre alt sind, haben derzeit ein H-Kennzeichen. Bei der Pagode beispielsweise sind es fast 98 Prozent. Neben dem Golf wird mit dem Opel Kadett auch ein anderes frühes Volumenmodell immer beliebter. Hier haben 36 Prozent ein H-Kennzeichen.

Allerdings lohnt sich die Pauschalsteuer von 191 Euro für ein Auto mit H-Kennzeichen für Golf- oder Kadett-Fahrer nicht unbedingt. Ihre zum Teil schon mit Kat ausgerüsteten Modelle sind wegen der relativ kleinen und sauberen Motoren ohne Oldtimernummer steuerlich günstiger. (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


asp AUTO SERVICE PRAXIS Online ist der Internetdienst für den Werkstattprofi. Neben tagesaktuellen Nachrichten mit besonderem Fokus auf die Bereiche Werkstatttechnik und Aftersales enthält die Seite eine Datenbank zum Thema RÜCKRUFE. Im neuen Bereich AUTOMOBILE bekommt der Werkstatt-Profi einen Überblick über die wichtigsten Automarken und Automodelle mit allen Nachrichten, Bildergalerien, Videos sowie Rückruf- und Serviceaktionen. Unter #HASHTAG sind alle wichtigen Artikel, Bilder und Videos zu einem Themenspecial zusammengefasst. Außerdem gibt es im asp-Onlineportal alle Heftartikel gratis abrufbar inklusive E-PAPER. Ergänzt wird das Online-Angebot um Techniktipps, Rechtsthemen und Betriebspraxis für die Werkstattentscheider. Ein kostenloser NEWSLETTER fasst werktäglich die aktuellen Branchen-Geschehnisse zusammen. Das richtige Fachpersonal finden Entscheider auf autojob.de, dem Jobportal von AUTOHAUS, asp AUTO SERVICE PRAXIS und Autoflotte.