Montag, 21.10.2019
Verkehrsblatt IVW
10.09.2018

¬ Diesel-Nachrüstsets

ZDK fordert klare Regeln

Jürgen Karpinski

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski hat sich für klare Regeln bei Diesel-Nachrüstsets ausgesprochen.
© Foto: ZDK / LV Hessen

zum Themenspecial Automechanika

Das deutsche Kfz-Gewerbe hat bundesweit einheitliche Vorgaben für Diesel-Nachrüstsets verlangt. "Wir brauchen eine einfache und rechtssichere Lösung, die bundesweit anerkannt wird", sagte der Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Jürgen Karpinski, am Montag in Frankfurt. Es gehe nicht an, dass einzelne Länder oder gar Kommunen voneinander abweichende Regelungen träfen, mit welchen Nachrüst-Katalysatoren noch in die Innenstädte gefahren werden darf.

Der ZDK setzt sich schon seit längerem für Hardware-Nachrüstungen ein, um die Stickoxid-Emissionen älterer Diesel-Modelle zu reduzieren. Rund ein Viertel des deutschen Bestandes von rund 1,3 Millionen Diesel-Autos mit der Abgasnorm Euro 5 könne mit bereits vorhandener Technik aus den Regalen der Hersteller nachgerüstet werden, sagte Karpinski vor Eröffnung der Zubehörmesse Automechanika. Andere Anbieter stünden ebenfalls bereit.

Die Kosten für den nachträglichen Einbau von Harnstoff-Katalysatoren beziffert der Verband, in dem unter anderem Autohäuser und Werkstätten organisiert sind, auf 2.200 bis 2.500 Euro pro Auto. Karpinski verwies auf den enormen Wertverlust, der ohne Nachrüstlösung eintrete. Betroffen seien nicht nur private Autokäufer, sondern auch etliche mittelständische Autounternehmen.

Der Handel sitze derzeit auf rund 350.000 Euro-5-Dieseln im Wert von mindestens fünf Milliarden Euro. Insbesondere bei hochwertigen Leasing-Rückläufern lohne sich eine Nachrüstlösung, unabhängig von der Frage, wer diese letztlich bezahlt. (dpa)

 
 

Copyright © 1999 - 2019 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: ZDK / LV Hessen)

 


 
Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
 

Kommentar verfassen

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

18.10.2019

¬ Osram-Übernahme

Kein Angebot von Bain Capital und Advent erwartet

Angesichts der Anteile von AMS an Osram rechnen Experten nicht damit, dass die Investoren Bain Capital und Advent ein Übernahmeangebot abgeben. AMS kündigte an, weiterhin selbst an der Übernahme des Beleuchtungsexperten interessiert zu sein. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Urteil

Werkstatt haftet nicht für Schäden auf Kundenparkplatz

Ein Kfz-Betrieb hatte das Auto eines Kunden auf einem öffentlich zugänglichen Kundenparkplatz abgestellt. Dort wurde es über Nacht von Fremden beschädigt. Geradestehen muss die Werkstatt dafür nicht. ¬ mehr

18.10.2019

¬ Daimler

Mercedes-Benz V-Klasse (2014)

Mehrere Probleme bei Sprinter, Vito und V-Klasse

Daimler ruft wegen mehrerer Probleme seine Modelle Sprinter und Vito zurück in die Werkstätten. Den größten Umfang umfasst weltweit alleine 166.573 Fahrzeuge aufgrund eines möglichen Ausfalls der Lenkkraftunterstützung. ¬ mehr

zum 7-Tage Rückblick

Anzeige

Infoline CARAT

Gut, wenn man in der digitalen Transformation eine starke Organisation wie die CARAT an der Seite hat! ¬ mehr

Werkstattkatalog

asp_wki_box_60x60

Alles für die Werkstatt!

Einmalig umfangreicher
Überblick zum Angebot der Werkstattausrüster.

¬ Zum Werkstattkatalog

Springer Automotive Shop

Entdecken Sie Quirin!

In der Neuerscheinung "Die Quirin-Formel" zeigt Ihnen Dr. Andreas Block, welche zentralen Bausteine erfolgreiche Autohäuser gemein haben. ¬ Jetzt bestellen!

Newsletter

Immer gut informiert.

Der asp Newsletter informiert Sie werktäglich über die aktuellen Branchen-Geschehnisse. So erfahren Sie alle relevanten Infos. Jetzt kostenlos bestellen und immer top informiert sein!